Die Anatomie des Meerschweinchens      

 

- Allgemeine Daten

- Skelett

- Gebiss

- Verdauungsapparat

- Anatomische Daten

 

 

- Allgemeine Daten

Bei der Geburt liegt das Gewicht bei etwa 50g bis 140g. Erwachsene Tiere wiegen zwischen 600g und 1300g ( Männchen ) und 500g bis 1200g ( Weibchen ). Nach etwa einem Jahr ist das Wachstum abgeschlossen. Die Geschlechtsreife tritt jedoch schon sehr viel früher ein. Für Böcke gilt ungefähr mit 2,5 Monaten, und für Weibchen ungefähr mit 2 Monaten. Es gibt auch schon frühreife Damen mit 3-4 Wochen. Der weibliche Zyklus dauert durchschnittlich 18 Tage.

                                               

 

- Skelett

Meerschweinchen stellen eine Übergangsform  vom Sohlen- zum Zehengänger dar, wie man an der Gangart und den Gliedmassen erkennen kann. Fortbewegen können sie sich sowie in geduckter als auch in erhobener Stellung sehr schnell.

Meerschweinchen besitzen 7 Hals-, 12 Brust-, 6 Lenden-, 4 Kreuzbein- und 7 Schwanzwirbel.

Trotzdem haben sie keinen sichtbaren Schwanz ( ähnlich wie das Steißbein beim Menschen ).

Das Schlüsselbein ist fast vollständig zurückgebildet.

Im laufe der Zeit haben sich die Zehen hinten auf 3 und vorn auf 4 Zehen reduziert.

Zu der Bezeichnung " Hufpfötler" haben die verbreiterten und harten hufartigen Krallen geführt.

Ohne durch eine Knorpelbrücke mit dem Brustbein verbunden zu sein, enden die letzten 4 Rippen frei und sind sehr gut beweglich. Dadurch wird eine ausgesprochene Brustatmung möglich.

Meerschweinchen haben 256 - 261 Knochen.                                                                     

Allein der Schädel besteht schon aus 47, teilweise sehr kleinen Knochen.

 

- Gebiss

Das Meerschweinchengebiss besteht aus insgesamt 20 Zähnen. Erstaunlicherweise findet der Zahnwechsel schon vor der Geburt statt. Die Milchzähne werden im Mutterleib vollkommen resorbiert. Die Jungtiere werden, bis auf die hintersten Backenzähne, mit vollständigem, bleibendem Gebiss geboren. Beim Erwachsenen Tier sind je Kiefer zwei Schneidezähne und acht Backenzähne vorhanden. Die Zähne besitzen offene Wurzeln, so das sie zeitlebens wachsen und durch nagen "abgenutzt werden müssen !!!"  Pro Woche wachsen sie bis zu 1,5 Milimeter.

 

- Das Kauen: 

Mit den Schneidezähnen erfolgt das Nagen und Abreißen durch Rotation des Unterkiefers. Für den Kauvorgang slbst wird der Unterkiefer vor - und zurückgeschoben. Dadurch wird die Nahrung sehr fein zwischen den Backenzähnen zerrieben .

Da die Zähne permanent wachsen, muss ein dauerhafter Abrieb der Zähne gewährleistet sein. Hierzu ist rohfaserreiche Kost unumgänglich ( HEU,HEU,HEU!!! ) Für eine gesunde Verdauung muss das Futter sehr fein zermahlen werden. Durch die Abnutzung geht Zahnsubstanz verloren, die dann geschluckt wird.

Für die Abnutzung der Zähne ist nicht unbedingt die Härte der Nahrung ausschlaggebend, wichtiger ist die Aufnahme von Heu und Frischfutter, denn so sind die Tiere gezwungen sich lange und intensiv mit dem Kauen zu beschäftigen.  Bekommen die Tiere zuviel Körnerfutter oder Pellets, sind die Tiere schneller satt und kauen zu wenig ( dadurch kein ausreichender Zahnabrieb ).

 

- Verdauungsapparat

Meerschweinchen sind reine Pflanzenfresser und besitzen deshalb einen großen Verdauungsapparat, der etwa ein viertel der Körpermasse ausmacht. Der gesamte Darm ist ca. 2,2 Meter lang, wobei der Dünndarm 1,3 Meter ausmacht. Meeris besitzen einen so genannten " Stopfdarm ", das heisst " oben rein - unten raus  ".     Da der Darm kaum Peristaltik aufweist, muss ständig Nahrung aufgenommen werden, um den Weitertransport im Darmkanal sicherzustellen. Der Dickdarm ist auf die Aufspaltung von Zellulose spezialisiert.

Der Blinddarm ist das wichtigste Verdaungsorgan, denn dort befinden sich zahlreiche Bakterien, die Zellulose aufspalten und Vitamine bilden. In ihm wird der sogenannte Blinddarmkot gebildet. Der neben dem normalen Kot zusätzlich regelmäßig abgesetzte Schleimüberzogene, eiweißreiche Blinddarmkot wird von den Tieren direkt vom After unzerkaut aufgenommen. Er enthält Vitamine des B-Komplexes und Vitamin K. Dieser Vorgang ist für die Tiere lebensnotwendig. Werden sie daran gehindert, sterben sie nach zwei bis drei Wochen.

Wegen eines fehlenden Enzyms können Primaten, zu denen im zoologischen Sinne auch wir Menschen gehören, sowie Meerschweinchen Ascorbinsäure nicht syntetisieren und sind daher auf die Aufnahme von Vitamin C mit der Nahrung angewiesen.

Meeris nehmen pro Tag etwa 60 bis 80 kleine Mahlzeiten zu sich. Das Volumen des Magens beträgt etwa 20 bis 30 Milliliter. Es kann fünf bis sieben Tage dauern, bis die Nahrung den Verdauungstrakt vollständig passiert hat. Meeris können nicht erbrechen, haben also keine Möglichkeit, Nahrung auf diesem Weg loszuwerden.

Wenn ein Meerschweinchen operiert werden muss, darf es auf keinen Fall vorher ausgenüchtert werden, da dies die gesamte Verdauung durcheinander bringt und außerdem keinen Sinn hat, da die Tiere eben nicht erbrechen können.

Meerschweinchen besitzen eine Darmflora, die sich nur langsam auf neue Nahrung einstellen kann. Deshalb dürfen Futterumstellungen niemals zu rasch erfolgen.

 

               

 

 

- Anatomische Daten

 

Anatomische und physiologische Daten

 

Körpertemperatur:           37,5 bis 39 Grad Celsius

Atmung:                           100 bis 130 Züge/Minute

Puls:                                300 Schläge/Minuten

Blutmenge:                       ca. 6% des Körpergewichts

Zahl der Wirbel:              7 Halswirbel

                                       12 Brustwirbel

                                       6 Lendenwirbel

                                       4 Kreuzbeinwirbel

                                       7 Schwanzwirbel

Zähne:                             je Kiefer 2 Schneide- und 8 Backenzähne,

                                        Eckzähne fehlen

Darm:                               Länge insgesamt über 2 Meter

Zwölffingerdarm:            12 cm

Leer- und Hüftdarm:        etwa 120 cm

Blinddarm:                       15 cm

Grimmdarm:                     70-95 cm

Herzgewicht:                   2,2 Gramm bei 800 Gramm Körpergewicht

Lebergewicht:                 3,9% des Körpergewichts

Gehirngewicht:                1,33% des Körpergewichts

Optimale

Umgebungstemperatur:    20 bis 22 Grad Celsius

Optimale

Luftfeuchtigkeit:             45 bis 60%

Sehvermögen:                  gut ausgeprägt, relativ großer Gesichtskreis,

                                       Farben werden unterschieden, Verhältnis

                                       Stäbchen zu Zapfen 4 bis 5:3

Hörvermögen:                  sehr gut ausgeprägt, besonders helle Töne werden

                                       noch in einem Bereich wahrgenommen, der für

                                       Menschen nicht mehr erfassbar ist. Die Schnecke

                                       Des Innenohrs weist 4 Windungen auf

                                       ( 2,5 beim Menschen ).

                                       Die oberste Hörgrenze liegt bei 33 000 Hertz

                                       ( beim Menschen etwa 15 000 bis 20 000 Hertz ),

                                       die untere Grenze liegt bei etwa 16 Schwingungen

                                       pro Sekunde ( beim Menschen etwa gleich ).

Geruchssinn:                   sehr gut ausgeprägt und dem des Menschen weit

                                      Überlegen, Meerschweinchen erkennen sich

                                      Untereinander und andere Lebewesen an ihrem

                                      Geruch.

Verständigung:                reichhaltige Lautäußerungen in unterschiedlichen

                                      Frequenzbereichen.

 

 



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht