Gastgedichte 2

Ich danke meinen Gästen und Freunden, die mir die Erlaubnis gegeben haben, ihre Gedichte auf meiner HP zu veröffentlichen.


                                                                                                                                            Copyright by Wolkenfee

Der schönste Ort

 

Wenn der schönste Ort dieser Welt,
diese Stadt ist, ist in deinen Augen
der schönste Platz dieser Stadt.

Die Trennung wird durch die Zeit getroffen,
in der Höhe der Liebe die keinen Boden hat.
Die Sehnsucht bedeckt das Herz -
so, wie die Sterne den Himmel jede Nacht.

Die Vergangenheit in seiner Pracht,
frisst Tag für Tag die notwendige Kraft;
damit man hoffnungsvoll
in ein neues Morgen erwacht.

Die Zeit bringt uns alles bei,
zum Beispiel sich zu fügen seinem Schicksal -
oder die Absicht, ein Leben lang zu warten,
um für Sekunden Glückseeligkeit zu empfangen.

Copyright by LeonM

Ode an den Genuss

 

Morgenstund hat Gold im Mund
ich liebe die Ruhe und die frische Morgenluft.
Doch was wäre ein Morgen ohne Sonne und
Deine Wärme und Deinen bezaubernden Duft?

Mit Lust auf Dich beginnt mein Tag
allein Dir gilt mein erstes Tun und Streben
ich kann Dir kaum sagen, wie sehr ich Dich mag
so bitter Du bist, Du versüßt mein Leben.

Du stehst vor mir, bereit mich zu beglücken
Vorfreude kommt auf, wenn ich Dich nur seh
der Tag fängt an mit kleinen Schlücken
oh Du mein köstlicher Milchkaffee.

 © Muckla  17.06.2006

 

zum Seitenanfang

Was ist Liebe und wer darf lieben?

 

Man liebt die Eltern, Geschwister, Kinder, den Freund
und die Liebe ist immer ernst gemeint.

Liebe macht glücklich und froh,
zumindestens ist es bei den meisten so.

Aber es wird einem aus Liebe manchmal wehgetan,
es kommt wohl immer auf die Personen und die Situation an.


Manchmal sind es Unterschiede wie Tag und Nacht,
die eine Liebe unglücklich macht.


Mal sind es unterschiedliche Interessen,
manchmal hat man die eigene Liebe vergessen.

Oder die Vorurteile der Menschen sind groß
und so sagt man aus Liebe von der Liebe sich los.

Ist sie aber vom Glück bestrahlt,
macht sie sich meistens ein Leben lang bezahlt.


Drum wünsche ich hier jeden
die große Liebe in seinem Leben.

© gefallenerEngel  (Anett Sch.) 2006

Gefühle

meine Gedanken trifften ein wenig ab ...
bringen Bilder ....
deine Augen, dein Lächeln,
deine Lippen, die meinen Namen formen ....
deutlich lesbar ...
deine Augen, die schon beim Abendessen ja-sagen,
dein Dasein und dann dein Dasein ohne Einschränkung,
dein sich öffnen und deine Hingabe,
deine Lust und diese unsäglich angenehme Wärme
und Empfindung ....
die Arme um dich,
dich dann gleichmäßig atmen hören
und deinen Körper spüren ...

 © T. K. 01.11.2003


Ein Traum

 Ein Traum zu leben ist leider schwer,
denn oftmals bringt er Kummer noch mehr.
Man würde dem Anderen gerne noch so vieles geben,
doch dann heißt es Abschied nehmen.
Nie wieder wird man sich wahrscheinlich sehen
und die Lebenswege wieder auseinander gehen.

 

© J.B  18.01.2004

Deine Worte...


wärmende Sonnenstrahlen,
buntes Farbenspiel des
unergründlichen Glückes.

Deine Worte...


beflügelnde Leichtigkeit,
zauberhafte Lichtfunken
im Schatten der Nacht.

Deine Worte...

zartstreichelnde Träume,
sanfte Melodien
auf Wellen der Phantasie.

Deine Worte...

lächelnde Seele,
glänzende Augen
und ein tief berührtes Herz!!!

 

Dieses Gedicht schrieb mir Cocci am 31.12.05 ins Gästebuch, der Autor ist ihr nicht bekannt.


Winter

Stille - ganz stille ist es rings um mich her;
Baum und Strauch
tragen weiße Kappen
erstarrt ist alles
kaum Leben -
nur hier und da
regt sich was in den Zweigen,
leise betastet mich
der fallende Schnee.
Mir ist,
als sei ich der Welt nicht mehr eigen,
als ob ich
in einer meiner Träume stehe.


© Alfons Czeskleba

 

zum Seitenanfang


Zusammensein

Ich bin oft einsam
der Geliebte ist fern.
Sehe ich ihn, ist es,
als leuchte ein Stern.
Höre ich den Geliebten,
die Seele dann singt.
Er ist es, und nur Er,
der mein Herz zum Klingen bringt!
In seiner Nähe sind Stürme
nur flüsternder Wind,
welcher mir sagt,
dass wir zusammen sind..

© Heidi (Reisende60)


Was ich an dir liebe 

Ich liebe es ...


                 ... dass ich jedes Mal wenn ich zu dir fahre
                     ein Kribbeln im Bauch habe


                 ... wie du mich anschaust, wenn ich nach einer Woche oder länger
                     endlich wieder in deinen Armen liege

                 ... mit dir zu kuscheln

                 ... wie du mich küsst

                 ... deine Hände auf meinem Körper zu spüren

                 ... an dich gekuschelt einzuschlafen

                 ... Morgens neben dir aufzuwachen

                 ... deine Wärme und Geborgenheit zu spüren

                 ... dass du immer ein offenes Ohr für mich hast

                 ... dass du mich aufmunterst wenn es mir schlecht geht

                 ... dass ich mit dir auch ernste Gespräche führen kann

                 ... dass ich mit dir einfach über Alles reden kann

                 ... dass ich mit dir lachen kann

                 ... dass wir keine Worte brauchen um uns zu zeigen,
                     dass wir uns lieb haben

                 ... dass du trotz der Entfernung an unsere Beziehung glaubst


                 ... einfach nur in deiner Nähe zu sein

 

 © Anja D. 31.08.2005


Traumtänzer

Wie Diamantenstaub die Sterne
Am tintenschwarzen Himmelszelt
Funkeln in unendlicher Ferne.
Verzaubert ist die ganze Welt!

Warmes Licht dringt aus dem Raum,
Wirft Schattenmuster auf die Pflanzen.
Scheint´s wie in einem Märchentraum,
Dass sie uns winken und gar tanzen.

Zu Klängen,  die vom Wind heran
Getragen, durch das Fenster hier.
Dies Lied zieht mich in seinen Bann
Nimm meine Hand! Komm tanz mit mir!

© Manuela P. Forst


Willkommen Herbst

  Leise sagt der Sommer Adieu.
Schon hängen milchig-weiße Nebelschwaden
über Feld und Wald,
Tautropfen glänzen silbrig
in filigran gewebten Spinnennetzen.
Kühle Lüfte liebkosen des Baumes Kleid,
das eben noch saftig grün,
nun schon in leuchtendem Orange
sich letztendlich doch
den tänzelnden Verführungskünsten
des Windes ergeben muss.

Für Momente spüre ich
die Vergänglichkeit der Natur.
Glutäugig war der Sommer,
ungestüm und gewitterträchtig,
war eine Zeit des Erblühens und Gedeihens,
weicht nun der Ruhe des beginnenden Herbstes:
Erntezeit meiner Erfahrungen,
Gefühle strahlen in samtig-warmem Gold,
Besonnenheit schenkt meiner Seele Frieden.
Und ich habe Freundschaft geschlossen
mit meinem Ich.

Willkommen, Herbst!

© Sea_of_lights   2005

Freundschaft

 

Wenn es einen Menschen gibt,
einen, der Dich nimmt, so wie Du bist
und immer fair zu Dir ist,
der Dich achtet und versteht
und alle Wege mit Dir geht,
der ohne Lüge oder List
stets aufrichtig und ehrlich ist,
der auch gerne Deine Meinung hört
und den kein Andersdenken stört,
der auf das Gute baut
und Dir grenzenlos vertraut,
der, hast Du Kummer, zu Dir eilt
und Deine Sorgen mit Dir teilt,
der Dich in die Armen nimmt,
bist Du mal traurig und verstimmt,
der ist ein wahrer Freund für Dich,
drum lass auch du ihn nie im Stich,
denn das größte Glück auf dieser Welt
ist das, was Zwei zusammenhält!! 

 

© kleiner Engel (Petra)

 

 

zum Seitenanfang



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht