Gastgedichte 1

Ich danke meinen Gästen und Freunden, die mir die Erlaubnis gegeben haben, ihre Gedichte auf meiner HP zu veröffentlichen.



                                                                                                                                             Copyright by Wolkenfee

Zitat 1

Möchtest du fröhlich sein, umgib dich mit Freunden,
möchtest du glücklich sein, umgib dich mit der Natur,
denn oft liegt dort das Glück verborgen.

© sanfteSeele   2005


Fest der Liebe

Sag deiner Seele -
heute Nacht
komme ich zu dir

 Ziehe ihr das
Kleid der Sehnsucht an
durchsichtig wie der Morgentau


 einen Sonnenhut
voller bunter Träume


 Schuhe der Hoffnung
um der Barfüssigkeit
den Schrecken zu nehmen


 den Ring der Zweisamkeit
ohne Anfang und Ende

seelenentblößt schaue ich
in das erleuchtete Fenster
deines Herzens

umarmend begehen wir
das Fest der Liebe

und auf unseren Körpern
bereite ich
ein Festmahl der Sinnlichkeit.

 

© Seelenherz  18.07.2005


Fliederduft

Im Grün spiegelt sich so manches Gesicht
und Fliederduft wird zum zarten Gericht
des Menschenherzen, das bangt und zagt
und über Unbarmherzigkeit klagt.


 Und wie der Duft der Rosen sich vermengt
mit Hyazinthenhauch nicht eingeengt,
so atmet eine Seele weit und tief
und weckt das Herz, das fast schon schlief.


 Wie das Grün der Bäume vorüberschwebt,
wird auch mein Herz nun neu belebt
und will sich gar im zarten Rasen
die Trübsal von der Seele blasen.


 Die Seele baumelt und zieht mit dem Wind,
dorthin wo die Träume zu Hause sind
und nimmst du nicht mein Herz geschwind,
so bist du nicht mein Geisteskind.

 

© Rind Gerald  25.Mai 2005

 

 

zum Seitenanfang

du

 

manchmal
wenn ich mich
zu verlieren drohe
legst du meine hand
an deine wange
schaust in meine seele
und sagst mir
was mich bedrückt

und ich weiß wieder
wer ich bin

© artemidor   7. Juli 2005


Puzzlespiel des Lebens

 

Je mehr Teile des Lebens ineinander greifen,
desto genauer wird das Bild, das ICH von einem.
Und je mehr Teile bzw. die Persönlichkeit fertig ist,
desto schneller geht es weiter.
Man muss bloß aufpassen, dass man aus Ehrgeiz
nicht doch die falschen Teile in seinem Puzzlespiel bzw. Leben einbaut
nur weil man weiterkommen möchte.
Wenn alles fertig ist,
hat man seine Persönlichkeit.
Und wenn man alles richtig hat,
seine Persönlichkeit ein reines Bild ergibt,
kann man es nur schwer wieder zerstören.

© Martin 10.06.2004


Liebesfragen

Werden Deine Augen mir zeigen,
was mein Herz nicht sieht?

Werden Deine Ohren hören,
was mein Mund Dir leise spricht?

Werden Deine Hände fühlen,
was mein Körper gerne will?

Nur- - was macht Deine Seele
wenn sie mich berührt?

© sanfteSeele  April 2005


Flohmarkt der Gefühle

ich habe dich geliebt -
bedingungslos

ich habe dir gegeben
aus dem übervollen Geschenkkorb -
meiner Gefühle

du hast sie genommen
nicht dankend-
sie waren ja dein Recht

du gabst nichts zurück
nicht einmal etwas Zufriedenheit
vielleicht hätte wenigstens das
meinen Korb wieder etwas gefüllt
aber auf einmal war er fast leer

jetzt sagst du
du müsstest für alles zahlen
ja glaubst du denn
ich könne den kleinen Rest
der mir noch verblieben ist
auf deinem
Flohmarkt der Gefühle verramschen

als meine Geschenke für dich
günstig zu haben waren
waren sie dir nichts wert

©Wolfsfrau ... 11.02.2004

 


Wenn dein Schweigen die Nacht und den Tag beherrscht
...bin ich gestorben.

 

© Seelenherz  19.06.2005

 

 

 

zum Seitenanfang

Deine Worte...

 

 deine Worte
streicheln Wunden
sehnen Tage
endloser Himmel herbei
schwereloses Gleiten
rosaroter Wolken
öffnen Horizonte
jenseits von mir
Traumstunden
weben zarte Hoffnung
Morgengrauen flieht

© Meg 2005


Der letzte Klang

Geigen spielen ein trauriges Lied
aus längst vergangenen Zeiten.
Nicht im Ohr,
in meinem Kopf
zaubern sie den Klang
der Wehmut und des zarten Schmerzes
in die Erinnerung
ganz tief in meinem Herzen.

Alle sind da,
alle, die ich so vermisste und
ein wissendes Lächeln
auf ihren Gesichtern,
taucht meine frierende Hülle
in wohlige Wärme -

dann folge ich
ihrem sanften Kerzenschein.

©Wolfsskin 28.12.2004


Die Zeit mit Dir

 Wie wunderschön und welch Gefühl –
sinnliches Erregen.
Mir wird bei dir so heiß und kühl –
Nehmen und auch Geben.

Und meine Träume werden wahr,
wenn ich dann bei dir bin.
Auch liebevoll, doch unhaltbar –
geb ich mich gern dir hin.

Wie du bist, macht mich glücklich,
doch unsre Zeit verrinnt.
Und sie bleibt mir unvergesslich –
auch wenn der Tag beginnt.

 © Phoenix   24.05.2005


noch halb im schlaf

 

noch halb im schlaf berührst du mich
und streichelst meine haut
du küsst mich sanft und öffnest dich
mein herz es schlägt so laut

ich schmecke und ich atme dich
versink in deinem schoß
verschwunden ist die welt um mich
du lässt mich nicht mehr los

und wenn du dich ganz fallen lässt
mir alles von dir gibst
ist es das größte glück für mich
ich weiß dass du mich liebst

© artemidor, Januar 2005


Sonnenträume

Meine Sonnenträume
fliegen mit den Wolken zu dir
ins Land der Hoffnung und Eintracht.

Legen sich mit Herzblumen
in deine Gedanken,
betören Geist und Körper.


Du sendest sie mir zurück,
auf den Seelenschwingen
deiner vertrauten Liebe.

 

© Seelenherz  30.05.2005

 

 

 

zum Seitenanfang


Herz in hohler Hand

 Tausende Tode bin ich gestorben,
durch Bitterkeit war alles verdorben,
im Tränensee ist viel Blut geflossen
und meine Seele war darin ausgegossen.


 Hab nun mein Herz in die Hand genommen,
will sehn, was ich dafür kann bekommen,
wer weiß, ob ich so ein zartes Wesen
aus dem Dornröschenschlaf kann erlösen.


 Denn elfengleich, so wie im Traum,
geboren aus des Meeres Schaum,
sah ich sie vorüberschweben,
meinen Geist erneut beleben.


 Nun trag ich mein Herz in hohler Hand,
für die Liebe als ein Unterpfand,
vielleicht sogar für ein neues Band,
doch wer weiß, ob es auch hat Bestand.

© Rind Gerald  13.März 2005


Die Wolkenfee

Der Wind bläst laut - mein Haar zerzaust
- die Wolken am Himmel
sie jagen hintereinander her,
so als ob sie sich gegenseitig überholen wollten.

Die Bäume krümmen sich,
einige Äste fallen
- zum Glück nicht auf mich.
Das Dach - wird es halten
- oder muss es wieder weichen diesen Urgewalten.

Der Wind bläst immer lauter und schneller
- doch was ist das - eine Lücke tut sich am Himmel auf
- ich erkenne ein Gesicht - es ist die Wolkenfee
- sie sagt - fürchte dich nicht.

© Salsa 2002


Lass diese Liebe zu

Du kannst nicht verstehen, dass da jemand ist, der dich liebt,
der dir Liebe - so groß wie ein Weltall - gibt.
Der für dich da ist, wenn andere dich schon längst aufgegeben,
wenn du glaubst, wer steht mir denn schon bei im Leben?
Oft genug hast du verzweifelt dagesessen,
hast gegrübelt und deinen Schmerz in dich reingefressen.
Hast gedacht, wer will denn gerade MEIN Herz haben,
zuvor nur getreten worden, alle Hoffnung untergraben.

Jetzt erfährst du Liebe und es ist wunderbar,
aber immer wieder ist diese Mauer da.
Die du dir selbst aufbaust, um dich zu schützen.
Doch gegen diese Liebe wird sie nichts nützen.
Sie ist stärker wie die Kraft der Sonne,
sie schenkt dir Geborgenheit, Glück und Wonne.
Lass sie zu - diese Liebe, reiß die Mauer endlich ein!
Dein Herz wird nie wieder so einsam sein.
Aber aufbauen darfst du diese Mauer nicht mehr.
Die große Liebe kommt nur einmal - gib sie nie wieder her!

 © Black°Pearl 09.12.2002

Der Morgen

 

 Gefühlte Worte
im Raum verklungen,
nächtliche Wärme
nah bei mir.
Hast Liebeslieder
mir gesungen,
mein Herz bleibt
zurück bei dir.

 Der Morgen
erfüllt den Raum
mit Leben.
Die Nacht schließt
leis die Fenster zu.
Habe alles dir gegeben,
lass bei dir meine Liebe
und auch mein leises Du.

© sanfte Seele 2005


Der Unterschied

Die Sonne ist ums Haus gezogen,
die Müdigkeit ist fast verflogen,
jetzt brauche ich den Lebenssaft,
Kaffee natürlich (was habt Ihr denn gedacht?)

Dann dusche ich und mach mich schön,
denn bald werde ich ihn wiederseh‘n,
Ich hab es gerne, zu gefallen,
vor allem ihm, wenn nicht Euch allen.

Er wird ihn sehn, wenn er mich sieht,
den mühsam hergestellten Unterschied.
Er wird mich ansehn, streicheln, küssen,
was dann kommt braucht Ihr nicht zu wissen.

Klamotten zerknittern, Frisuren zerstören,
die warme, liebevolle Stimme hören,
ein Freudenfest, wenn wir uns beglücken,
beim Kaffe und auch gern beim .....(Mist, Kuchen reimt sich nicht!)

Der Blick in den Spiegel, sein Grinsen, sein Kuss,
verraten mir, dass ich von vorn anfangen muss.
Ist doch egal, dass man ihn sieht,
ich find ihn schön, den Unterschied.

© Muckla 04.03.2005

 

zum Seitenanfang


Die Treppe lauscht ruhig


auf der Treppe
die sich knapp
über deinem Kopf
wendelt
flitzt der Ober auf und ab
und trotzdem
ist das Gefühl
hier mit dir
deinen Augen
dem Lächeln
deinem Mund
und den sanften Worten
ganz allein zu sein
deutlich

im Augenblick
in dem du auf meine Frage
ob du bleiben würdest
ja
sagst
verschwindet der Ober
das Flitzen
nur die Treppe lauscht
ruhig


© T. K. 13.02.04


Ich brauche dich

Ich kann sie nicht stoppen,
diese Tränen der Verzweiflung.

Immer und immer wieder
drängen sie hoch in mir,
schnüren mir die Kehle zu.

Genau so wie diese Angst,
ganz tief in mir.

Alles ist dunkel,
mein Herz friert.

Nimm mich in Deine Arme,
halt mich ganz fest,
lass mich Deinen Herzschlag hören.

Denn wenn ich ihn höre,
weiß ich,
Du bist bei mir.

Wirst Du immer hier sein?
Erreichbar,
wenn ich Dich brauche?
Mich haltend,
bevor ich falle?

Ich brauche Deine strahlenden Augen,
brauche die Geborgenheit bei Dir.

Ich brauche Dich

weil ich Dich liebe!

© Zauberfee  Dezember 2004


Seele an Seele

Ich schaue dich in meine Hände
allumarmend mein Mund
sich sehnt

Nähe ist ein Stern
der Dich suchend
meine Erde wild umkreist

Leg dich leis an mein Herz
dort werden wir einander finden

und

Seele an Seele
schlafen wir ein 
      
    
 
copyright by Black°Pearl


Deine Lust

Deine Lust,
sie fällt über mich her
macht mich atemlos
wehrlos.

Dein Begehren,
deckt mich zu mit seiner Macht
lässt mich innehalten
spüren.

Deine Kraft,
lähmt mich mit ihrer Wildheit
weckt ganz tief in mir
wortlose Gier.

Deine Liebe,
hüllt mich ein in Sehnsucht
dich zu fühlen
komm zu mir.....

© Desdemona  Januar 2005


Darf ich?

Darf ich dich morgens zärtlich wecken,
deine warmen, süßen Lippen schmecken?
Dich berühren, streicheln, dich zum Abschied küssen
und
für Stunden dann vermissen?

Darf ich dich mittags kurz entführen
um dich schnell mal zu verführen?
Nur für einen Moment die Sehnsucht stillen
und deinen Körper geschickt  in Liebe hüllen?

Darf ich dich abends reden hören?
Nur bei dir sitzen und nicht stören?
Wenn du von deinem Tag berichtest-
mich ansiehst-
und endlich in meine Arme flüchtest?

Darf ich dir ein warmes Bad bereiten
und dich auch gleich hinein begleiten
um dich ein wenig zu massieren
und nebenbei mit dir über das Leben philosophieren?

Darf ich dich in den Schlaf begleiten,
dir den Himmel auf Erden bereiten?
Mich an dich kuscheln, an dich schmiegen
dich leidenschaftlich, lustvoll, zärtlich lieben?

Darf ich dich in der Nacht auch wecken-
ohne dich dann zu erschrecken?
Darf ich mich ganz eng an dich legen
und hoffen, dass deine Hände meinen Körper
beleben?

Darf ich mich an dir betrinken
und kein Ende meiner Liebe finden?
Darf ich tauchen in das weite Glück
und holst du mich aus Tiefen wieder zu dir zurück?

Darf ich dich halten und neben dir sitzen,
dich zärtlich aufbauen und deine Seele beschützen?
Dir Träume und Wünsche vertrauensvoll offenbaren,
und dir sagen, du heilst meine schlimmsten Narben?

Darf ich mit dir rastlos planen, mich in deine Hände begeben,
es ganz genau fühlen -unser gemeinsames Leben?

Dich ewig genießen, weinen vor Glück und endloser Seligkeit
und dir sagen: Mit dir bin ich zu allem bereit?

Darf ich das???

(C) Seelenherz 2004

zum Seitenanfang



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht