Familie und Freundschaft

Mit meinen eigenen Worten habe ich angenehmes und unangenehmes in meinem Leben verarbeitet. Auch wenn es sehr persönliche Texte sind, werden sicher auch andere Menschen sehr ähnliches erfahren oder erlebt haben und deswegen einige Gefühle nachempfinden können.

 


                                                                                                                                          Copyright by Wolkenfee

 

Ich hab gedacht ...

Ich hab gedacht, ich tu dich stören,
wollte nicht auf meine Gefühle hören.
Wie gern hätt ich mit dir gesprochen,
doch alte Ängste kamen angekrochen.
Ich brauch dich viel zu sehr,
das zuzugeben fällt mir schwer.
Würde gerne vieles mit dir teilen,
drum meine Gedanken auch immer zu dir eilen.
Was ich nicht wollt, ist nun geschehen,
ich hab dir wehgetan, um deinen Schlaf gebracht.
Ich glaube du hast es gespürt,
die ganze Nacht hab ich an dich gedacht.

Ich hab gedacht, ich schaffs allein,
nun weiß ich, es muss nicht sein.
Wahre Freundschaft die ist wichtig,
so siehst du es wirklich richtig.

15.03.2006

Ein helles Licht

Ich sende dir ein helles Licht,
verpackt in ein kleines Gedicht.
Strahlen soll es dir jeden Tag,
vertreiben deine Müh und Plag.
Dein Engel hält über dir Wacht,
bei Tag und auch in der Nacht.
Grüße ihn von mir ganz lieb,
ich sage Dank, dass es dich gibt.

24.12.2005

Hochzeitswünsche

Zu eurem heutgen Tage
bin ich nicht in der Lage
zu schreiben ein Gedicht,
es gelingt mir einfach nicht.

Drum wünsch ich euch von Herzen,
es soll einkehren in eure Zweisamkeit,
niemals mehr die Einsamkeit,
denn die bereitet nur Schmerzen.

Statt dessen möge Liebe und Glück bei euch einkehren
und dadurch alles Unheil abwehren.
Wenn zur Treue ihr seid bereit,
geschieht euch beiden auch kein Leid.

15.12.2005

Fast ein Jahr vergangen

 Möchte meinem Engel auf Erden
noch mal Dank sagen für mein Leben.

Ob du wohl weißt,
was das für mich heißt?

Ich hab das Glück gefunden auf Erden
und das verdanke ich deinem Reden.

Du bist es, die auf mich baut
und mir wirklich vertraut.

Nun bist du es, die einsam ist und allein
und ich kann nur in Gedanken bei dir sein.

Bin leider sehr weit fort,
kann nicht sein am gleichen Ort.

Menschen, auf die du dich verlassen wolltest,
ließen dich kläglich im Stich.

Tun dich zu viele Ängste quälen,
dann weißt du :
du kannst Tag und Nacht meine Nummer wählen.

Werde zumindest am Telefon immer parat sein für dich.
Selbst wenn alles zusammenbricht,
ich lass dich auch dann nicht im Stich.

Danke mein Engel,
für ein Jahr wieder an der Sonne.

 

12.11.2002


Leben in Harmonie


Ich will nichts weiter als leben mit dir in Harmonie.
Doch ich frage mich wird es das geben für uns nie?

 Grundsätzlich tust du das Gegenteil von mir,
willst dass man sich richtet immer nach dir.

 Eine gute Gemeinschaft lebt nicht vom ICH,
trotz allem liebe ich dich.

 Du musst noch sehr viel lernen im Leben,
unter anderem:
du musst auch mal ohne zu nehmen geben.

 Die Liebe, die du ohne Berechnung verschenkst,
kommt wieder zurück, eh du´s bedenkst.

 Natürlich wirst du auch machen
manch schlechte Erfahrung im Leben,
wirst ohne Dank sicherlich einiges geben.

Dann verlier nicht den Mut,
mach weiter, denn das Meiste wird gut.


07.11.2002

 

zum Seitenanfang


Schicksal verstehen


Du warst mehr Freundin als Mutter für mich
und hast mir soviel Liebe gegeben.

Du warst 32, wolltest erst anfangen zu leben,
da wurde es dir genommen, dein junges Leben.

Wie habe ich geflucht, geweint und alle gehasst.
Am Anfang auch dich, weil du mich allein gelassen hast.

Konnte mit 12 Jahren einfach nicht verstehen,
warum ausgerechnet du musstest von mir gehen.

Bin heute froh, dass ich bei dir war am Ende
und halten konnte deine Hände.

Erst nach 37 Jahren schaffte ich es
ohne Zorn an dich zu denken,
kann dir aber meine Liebe nur noch
in Gedanken schenken.

Ja, nicht immer kann man das Schicksal verstehen.

24.10.2002


Lass mich doch mein Leben leben

 


Freundschaft heißt nicht: dem Anderen sein Leben zu leben,
sondern, wenn er mich braucht, ihm zur Seite zu stehen.

 
Warum kannst Du nicht meine Liebe zu ihm akzeptieren?
Du wirst meine Freundschaft durch ihn doch nicht verlieren.

 Warum verstehst Du das nicht?

 Du bist auch eine Frau wie ich
und trotzdem will ich nicht verändern dich.

Doch das versuchst Du bei mir,
ich bitte Dich, lass es sein.

 DU bist DU und ICH bin ICH,
bitte akzeptiere mich.

 Du meinst es gut, willst mir manches ersparen,
doch mein Leben muss ich selber erfahren.

 Statt Dich mit mir zu freuen,
versuchst Du Salz in alte, nicht verheilte Wunden zu streuen.


 
Findest Du das fair?

 Ich will Dir noch was sagen:
Du kennst ihn nicht so wie ich,
so einen Mann gab es wohl noch nie für Dich.
Es gibt nicht nur „Dreibeiner“ auf dieser Welt,

sondern auch Männer für die Gefühle und Liebe zählt.


Lass mich doch mein Leben leben
und versuche einfach mich zu verstehen.

 

03.10.2002

Wiedergeboren

Freunde aus dem Internet?
Das kann es nicht geben!
So denken viele im Leben,
so hab auch ich gedacht,
bis sich das änderte über Nacht.

Eine Freundin ich dort fand,
ist so, als hätten wir uns schon
immer gekannt.
Wir sind im selben Jahr geboren,
sie sagt: Wir sind nur wiedergeboren,
es kann gar nicht anders sein,
wir kennen uns aus einem anderen Leben.
Wir können stundenlang über alles reden.
Hat eine Kummer von uns beiden,
wissen wir: Die andere tut mit mir leiden.
Eine ist für die andere da,
wir fühlen uns einfach nah.

Obwohl wir nie ein Bild getauscht,
haben wir uns auf dem Bahnhof sofort erkannt.
Der erste Moment der Fremdheit sofort verschwand,
ich denke nun auch: Wir haben uns früher schon gekannt.
Sie hat mich und meine Tochter in ihr Leben gelassen,
ich bin froh, dass ich mich auf diese Freundschaft hab eingelassen.

Deine „Worte für die Seele“ mein Herz und meine Seele erwärmen,
dafür meine Socken nun deine Füße wärmen.
Wir beide haben uns verschiedenes zu geben,
doch ich freue mich, dass ich diese Freundschaft mit dir darf erleben.

Ilona ich danke dir, dass es dich gibt
und du tratst in mein Leben.
 

08.01.2002



Mein Engel auf Erden


Ein neues Jahr hat begonnen,
viele Träume sind zerronnen.
Wie viele Tränen habe ich vergossen,
kann ich all das je vergessen?

 Wie oft wollte ich schon aufgeben,
nun bin ich froh, dass ich  bin noch am Leben.
Ein Engel auf Erden hielt über mir schützend ihre Hand,
sie mich immer, oft ohne Worte, verstand.
Sie fühlte meinen Schmerz genauso wie ich
und dadurch rettete sie mich.

An dem Tag, als ich nicht mehr wollte leben,
hielt sie mich zurück mit ihrem Reden.
Sie hat selbstlos soviel für mich getan,
dass ich mich fragte:


warum tu ich ihr das an?
Sie kämpft um mein Leben
und ich will es einfach weg geben.


 
Dir, meinem Engel auf Erden,
verdank ich, dass ich das neue Jahr konnt erleben.
Du halfst mir über den ärgsten Schmerz
und sorgtest dafür, dass ich nicht verschloss mein Herz.
Du hast mir geholfen einer neuen Liebe zu vertrauen,
einige meiner Ängste abzubauen.
Du gabst mir Mut und Selbstvertrauen,
dabei weiß ich wie sehr du selber das auch brauchst.

Möchte hiermit meinem Engel auf Erden Dank sagen,
obwohl ich weiß, dass ist viel zu wenig für dich:


 
Vielen Dank Ilonka

 

01.01.2002

Gemeinschaft

 

Wenn aus Freundschaft Liebe entsteht
und es einem zum andren hinzieht.
Wer will dann sagen
das ist richtig oder schlecht?
Wichtig ist nur die Gefühle sind echt.
Nicht dass man einfach Dinge erträumt
und dadurch die Realität versäumt.


Wenn aber aus Liebe wird Freundschaft
dann haben es beide geschafft,
man glaubt es kaum,
sich zu bewahren einen Traum
von einer bleibenden Gemeinschaft.


23.11.2001

 

zum Seitenanfang

Meine Tochter

Wenn du wüsstest was ich alles hab angestellt,
bist du endlich warst auf dieser Welt.
Jahrelang von einem Arzt zum andren,
durch viele Klinikgänge wandern.
Sehr oft schmerzhaftes Untersuchen,
ließ mich manchmal auch fluchen.

Von vielen kam öfters die Frage,
warum ich dies alles wohl wage.
Soll doch alles sausen lassen geschwind,
das lohne sich doch nicht, nur für ein Kind.

 Ich konnte ihnen nicht sagen,
warum ich wollte alles wagen.
Wusste ja nicht wie das ist,
wenn du meine Tochter bist.

 Obwohl in einigen Jahren,
viel hundert Kilometer gefahren.
Viele Medikamente und Spritzen gesehn,
wollte ich dich doch endlich sehn.

 Die letzte Rettung war dann Erlangen,
da haben sie dich dann eingefangen.
Als man mir dort gratulierte und sagte:
es wäre toll, dass ich alles wagte.

Freute ich mich schon auf die Zeit,
wo es endlich dann wäre so weit.
Auf den großen ersehnten Tag
um zu erleben wie es ist,
wenn du meine Tochter bist.


Es war unbeschreiblich schön,
als ich dich dann konnte sehn.
Es wurde nicht alles wie ich´s mir gedacht,
lag öfters mal wach in der Nacht.
Wurdest kein Kind der Nähe oder Enge,
mochtest absolut keine Zwänge.


 
Du brauchtest immer viel Raum,
wir konnten das lange Zeit glauben kaum.
Du liebst alle Tiere und die Natur,
erlebst das alles gerne auch pur.
Künstlerisches und handwerkliches Geschick.
Mit kleinen Kindern findest du Glück,
liebevoll und geduldig du mit ihnen bist,
bei mir kannst du sein ein ganz schönes Biest.

 Auch wenn ich jetzt weiß wie es ist,
wenn du meine Tochter bist.
Frage ich mich beim Blick in dein Zimmer:
kann das werden noch schlimmer?
Hast du das Zimmer mal aufgeräumt,
denk ich zwei Tage später:
das hab ich sicher nur geträumt.
Du schaffst ein Chaos in Stunden,
doch hast du dich überwunden
ein wenig Mal was zu tun,
musst du dich bald wieder ausruhn.


 
Doch hab ich Probleme am PC,
will mal was besonderes kochen oder backen,
dann bist du sofort dabei
und machst das wie nebenbei.

 Trotz allem hin und her
liebe ich dich sehr.
Weiß ja inzwischen wie es ist,
wenn du meine Tochter bist.

 

 16.11.-04.12.2001

Mein Kind

 Heute Morgen ist mir aufgefallen:
Wie werde ich einmal das vermissen,
dein morgendliches Abschiedsküsschen.
Obwohl du, inzwischen größer als ich,
strahlt dann dein Gesicht,
die Liebe zu mir daraus spricht.

 Wenn du mich plötzlich in den Arm nimmst
und dann wie ein kleines Kind bist.
Dein heiteres, fröhliche Lachen,
wenn du mal wieder tust, verrückte Sachen.

 Eines Tages wirst du von mir gehen,
suchen und hoffentlich finden dein Glück.
Ich werde mir dann wünschen,
dass du ab und zu gerne kommst zu mir zurück.

 Deine spontanen, mitunter absurden Ideen
werde ich dann nicht mehr erleben.
Wer wird die dann mit dir machen
und gemeinsam mit dir lachen?

 Deine Heiterkeit, dein Lachen
und all die verrückten Sachen,
dein Kuscheln mit mir, wie mit einem Kissen,
das Alles werde ich dann vermissen.

 Dein schauspielerisches Talent,
wenn du mal wieder einen imitierst den jeder kennt,
bringt mich dann nicht mehr zum Lachen,
das werden dann andere machen.

 Obwohl du meistens heiter,
kannst du auch weinen wie ich,
das ist gar nicht lächerlich,
denn du,
du bist

 MEIN KIND.

 15.11.2001

Nie Vergessen

Warum musstest du so früh gehen?
Viele Jahre meines Lebens habe ich mich das immer wieder gefragt.
Konnte das als Mädchen von 12 Jahren nicht verstehen,
verstehe es heute noch nicht als erwachsene Frau.

 Wenn ich nur daran denke, kommen mir die Tränen,
kann mich nicht dagegen wehren.
Obwohl du jetzt schon länger tot bist, als du am Leben warst,
verstehe ich immer noch nicht den Sinn.

Mit deinem Tod begann für mich immer wieder neues Leid.
Über die kleinen Dinge will ich gar nicht nachdenken oder reden.
Doch die großen Wichtigen, die mich geprägt haben,
die mich werden ließen wie ich heute bin,
war das der SINN?

 Oft habe ich gedacht, wenn du noch bei mir wärst,
könnte ich das alles leichter ertragen.
Aber vielleicht wollte das Schicksal dir das alles ersparen?
Es hätte dir sicher sehr weh getan,
mich so oft leiden zu sehen.
Musstest du deswegen gehen?


 
Heute, selbst Mutter von zwei Mädchen, könnte ich das eher verstehen.
Man leidet als Mutter viel mehr als die Kinder.
Da man Dinge sieht und erkennt, von denen sie noch nichts wissen.
Kinder vergessen schnell, so soll es auch sein,
das sagt man so ganz allgemein.

 Ich war damals auch noch ein Kind,
konnte trotzdem bis heute nicht vergessen.
Ist das sehr vermessen,
dass ich kann,
  

DICH  NIE VERGESSEN??

 

 13.11. 2001 

Freundschaft

Noch nie real gesprochen oder gesehen
und doch ist es geschehen.
Eine wunderbare Freundschaft entstanden,
geboren aus fast identischen Gedanken.


 
Wir lernten uns kennen im Chat
und fanden am Anfang uns nur nett.
Im Laufe der Zeit,
war es dann so weit.
Wir schrieben Dinge die uns tief bewegten,
stellten fest, dass wir vieles ähnlich durchlebten.

 Obwohl nicht vom gleichen Geschlecht,
ist diese Freundschaft wirklich echt.
Nun werden wohl viele die Stirn runzeln
und vor sich hin schmunzeln.

 Auch nach dem ersten Telefonieren,
ist diese Freundschaft geblieben.
Nicht Liebe bestimmt unsere Bekanntschaft,
sondern ehrliche offene Freundschaft.


 
Du bist manchmal brutal direkt,
doch mich das nie abschreckt.
Sagst ganz offen den Grund:
willst mir nicht reden nach dem Mund.


 
Dadurch hilfst du mir sehr oft weiter,
ich werde durch dich wieder heiter.
Momentan bist du gut drauf
und hilfst mir immer wieder auf.


 
Ich hoffe, wenn es dir mal nicht gut geht,
du weißt, dass da jemand ist,
der auch immer zu dir steht.


 
Eine Freundschaft kann nicht nur
vom nehmen leben,
darum will ich dir alles zurückgeben.


 
Ich wünsche dir nicht,
dass du das bald brauchst,
doch ich möchte dir hiermit sagen:
bin immer für dich da,
ganz ohne Fragen.

 Einem lieben Freund,
nicht aus alten Tagen,
will ich mit diesem Gedicht Dank sagen.
Ich denke, trotz Mann und Frau,
sollten wir die Freundschaft weiter wagen.

 

 12.11.2001

 

 

zum Seitenanfang



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht