kaulitzff
Home
Gästebuch
Kontakt
Konzert mit Folgen
~Kapi 2-4
~Kapi 5-8
~Kapi 9-12
~Kapi 13-16
~Kapi 17
~Kapi 18
~Kapi 19 Finale
*Verbotene Küsse
*Kapi 1-4
*Kapi 5-8
*Kapi 9-12
*Kapi 13 -16
*Kapi 17 Finale
Eiskalte Tränen
+Kapi 1
+Kapi 2
+Kapi 3
+Kapi 4
+Kapi 5
+Kapi 6
+Kapi 7 Finale
Spiel nicht mit dem Feuer
¬Kapi 2
¬Kapi 3
¬Kapi 4
Einsamkeit zuzweit
::Kapi 2

Kostenlose Tools für Deine Homepage
OnlineWebService.de - Kostenlose Homepage Tools seit 1999. Einfach mal reinschauen!

~*~Kapitel 5-8~*~

*Tom**

Ich erwachte und blickte mich im Zimmer umher. War da gestern nicht noch ein Mädel bei mir??? Hmm… doch. So was ist mir jetzt auch noch  nie passiert. Aber egal. Ich erhob mich vom Bett und lief zum Badezimmer. Völlig verschlafen sah ich aus… da ich immer noch müde war wollte ich nochmals zurück ins Bett und entdeckte nebem Kopfkissen einen violette Pullover. „Komisch“ Ich hob ihn auf und es fiel ein Zettelchen raus. Darauf stand: „Susi 07….“ Und dazu eine Nummer. „Susi??? Ne die hiess doch nicht Susi. Wie hiess die nochmals… etwas mit C… Carla nee Cin Cin Cindy genau.“ Die Nacht hat mir schon sehr gefallen... ich drehte mich um und lief zu meinem Stuhl. Dort müsste theoretisch mein Pullover sein. Aber da war er nicht. Hallo??? Ich druchsuchte jeden Winkel meines Zimmer doch ich fand ihn einfach nirgends. „Könnte es sein, dass Cindy ihn mithat???“ dieser Gedanke ging mir nicht mehr ausm Kopf. „türlich, darum ist ihr Pullover hier…!“ Ich wollte meinen Pullover unbedingt zurück. Man könnte das ja auch irgendwie verbinden. Ich setzte mich auf mein Bett und zog den Zettel mit der Nummer raus. Natürlich unterdrückte ich meinen Anruf. Es klingtele und wenige Augenblicke später meldete sich jemand. „Hallo?“ „Hey ist hier die Susi?“ „Ja???“ „Hier ist…T*überleg*  Toni.“ „Toni? Kennen wir uns?“ „Nein nicht direkt aber ich habe hier deine Nummer“ „Und woher“ „Ist ja unwichtig ich wollte dich einfach fragen, ob ich Cindys Nummer haben könnte.“ Am anderen Ende wurde es ruhig. „Cindys???“ „Ja“ „Und wieso genau?“ „Ja…einfach“ „Falls du sie möchtest, sie hat einen Freund.“ „Hat sie?“ „Ja“ „Ist nicht wegen dem. Ich brauche einfach dringend ihre Nummer“ „Ich sollte sie zuerst noch fragen.“ „Aaaah bitte ich möchte sie nur ganz kurz anrufen. Sie weiss wer ich bin…“ „hmmm na gut. aber wehe du belästigst sie. dann habe ich das letzte Mal ne Nummer gegeben.“ Susi gab mir die Nummer und ich notierte diese. Na dann mal schaun ob sie mich noch kennt…

 

*zwei Tage später*

 

*Cindy*

Ich fühlte mich zwar immer noch unwohl bei der ganzen Sache, aber ich musste mich einfach wieder mit Lucas treffen. Wir verabredeten uns schliesslich auf den Nachmittag um spazieren zu gehen. Ich versuchte einfach nicht mehr an Tom und die ganze Sache zu denken. Das war einmal. Ich werde es Lucas erklären aber noch nicht heute. Natürlich war ich anders als sonst aber ich versuchte wenigstens so zu tun, als wäre alles in Ordnung. Es klappte auch einiger massen. Wir lachten wieder gemeinsam und alles schien vergessen zu sein. küssen konnte ich ihn noch nicht. Doch reden und so ging wieder. Wir kamen gerade an einem See an. Lucas verlangsamte seine Schritte und drehte mich zu ihm um: „Cindy, du kannst gar nicht glaube, wie Angst ich hatte. Ich dachte alles wäre vorbei mit uns. Du warst so komisch. Aber Gott sei Dank ist alles wieder ok.“ Er lächelte und ich versuchte es ebenfalls. Gerade wollte er mich zu sich ziehen. Ich wusste nicht, was ich machen sollte. Ich fühlte mich mies, dreckig einfach schlampig. In dem Moment klingelte mein Handy. Ich dachte mir, Susi süsse ich liebe dich. Die Nummer schien unterdrückt zu sein. etwas verwirrt nahm ich den Anruf entgegen. „Ja hallo?“ „Naaa“ „Wer ist den da?“ „Ich sage nur Hotel Hilton“ Ich bemerkte, wie ich erblasste. Lucas schaute mich geschockt an. „süsse??? Alles ok?“ „Du Lucas ich komme gleich wieder“ Tom sagte: „Nee ich heisse doch nicht Lucas.“ „Ach ich meinte nicht dich. Woher hast du meine Nummer???“ „Pullover“ *Verdammmt!!!* „Ach so… ja stimmt“ „also ich wollte dich nur fragen, ob du mir meinen Pullover bringen könntest. Wir bleiben nur noch bis morgen hier und ja ich hätte ihn schon gerne wieder. Und du deinen bestimmt auch oder?“ „Ja natürlich. Aber das geht jetzt nicht.“ „ach nein?“ „Nein!!!“ „Wir können uns danach auch noch amüsieren.“ „Spinnst du?“ „Neee aber ich fand echt geil.“ Meine Stimme fing an zu beben. „Ich…ich bringe ihn dir heute Abend. Ok?“ „Klingt gut…“ „Ich bringe dir deinen Pullover und verschwinde danach wieder ok? Ich habe einen Fehler gemacht. Und das darf nicht mehr vorkommen!!!“ „Hmmm“ „Immernoch im gleichen Zimmer?“ „Ja mit frischer Bettwäsche…“ „Lass das!!! Und wie soll ich hochkommen?“ „Um 21.00 Uhr vorm Hotel ok?“ „Da sind Fans!!!“ „Ich weiss…“ „Ich weiss nicht…“ „Jemand holt dich dann ab. Zieh etwas Pinkes an.“ „Ich habe doch nichts Pinkes.“ „Dann besorg dir was“ „Ja klaaar“ „Bis um 21.00 Uhr ich freue mich schon…“ „Warte“ Doch er hatte aufgelegt. Lucas sass auf der Bank und blickte hoch als ich zurückkam. „Hiii“ „Hallo“ „Ähhhmmm tschuldige“ er sagte mit eiserner Stimme „Wer war das denn?“ „Susi“ „Susi??? Seit wann redet sie so tief und warum wurdest du blass???“ Er blickte mich wütend an. „Sie ist erkältet. Kann ja mal vorkommen.“ Natürlich glaubte er mir nicht. Aber ich wusste echt nichts Bessers. „Na ja ich glaube dir jetzt mal. Gehen wir heute noch ins Kino?“ „Heute Abend??? Oh geht leider nicht.“ Er fragte nicht wieso. Er blickte nur aufs Wasser hinaus. „Na dann morgen?“ „Klar um 12.00 Uhr?“ „geht klar“ er musste gleich los. Er zog mich nochmals zu sich heran und küsste mich. Der Kuss fühlte sich so komisch an. Ich fühlte mich so falsch. Lucas machte sich auf den Weg und ich blieb immer noch auf der Bank sitzen. Heute Abend wird nichts passieren. Ich bringe seinen scheiss Pullover und er gibt mir meinen. Wir verabschieden uns ich gehe. Ich werde ihn nieee wieder sehen. Alles wird wieder wie früher. Ich werde Lucas wieder normal in die Augen sehen können ohne mich scheisse zu fühlen. Ja genau so wird es sein. doch in meinem tiefsten Innern wusste ich, dass ich unrecht hatte…

 

~*~Kapitel 6~*~

*Cindy*

Zu Hause ging ich zuerst ab unter die Dusche. Ich fühlte mich so schmutzig wegen der ganzen Sache...nach einer halben Stunde verliess ich schliesslich die Dusche und stand vor meinem Kleiderschrank. "Etwas Pinkes..." Ich hatte doch nichts PINKES!!! Ich durchwühlte jeden Ecken meines Schrankes. Gerade wollte ich aufgeben, da entdeckte ich etwas. Es war ein Pullover der Schwarz-pink war. "Na also:D" Zwar nicht vollkommen Pink aber das muss reichen. Dazu eine normale Jeans fertig. Ich weiss nicht was mich trieb doch ich zog nicht wie normal Shorts an sondern Tangas. Ich bemerkte das gar nicht recht. "Cindy" sagte ich zu mir selber "Hör auf dir auszumachen nochmals mit ihm zu schlafen. Das wird nicht passieren. Du gibst ihm seinen Pullover und er gibt dir deinen. Fertig! Wieder zurück zum Zug" Doch die Tangas behielt ich sicherheitshalber an ;) Ich sprühte noch ein wenig Parfüm auf meinen Hals und schminkte mich. Einen letzten Blick in den Spiegel, ja so kann ich raus:D natürlich wollte meine Mum wissen, wohin ich denn jetzt noch wolle. "Ich gehe wieder zu Melanie" "Nein das wirst du nicht" "aber Muuum ich muss zu ihr" "Kind???" meine Mum setzte ein ernstes Gesicht auf. "Ich finde es nicht schlimm. Du kannst es mir schon sagen." Weiss sie vielleicht alles? "wie? Was weisst du?" "Wir haben dich auch liebt, wenn du auf Mädchen stehen würdest" Mein Mund hing bis zum Boden "gehts noch??? Ich eine Lesbe???" "Schatz es ist nicht schlimm" "kann man sich nicht FREUNDSCHAFTLICH treffen??? Ich glaube ich spinne" Ich habe ja wirklich nichts gegen Lesben. Aber ich stehe nun mal auf Männer..." "Muum??? Ich gehe jetzt zu Melanie. Einer guten Kollegin von mir Ok?" "Ja aber morgen bist du um 11.00 Uhr zu Hause Kindchen" "In Ordnung" Immer noch geschockt verliess ich das Haus. "Tzzz meine Mum live..."

 

Der Zug fuhr aus dem Bahnhof direkt nach Hamburg. Gleich werde ich Tom von Angesicht zu Angesicht stehen. Bei dem Gedanke wurde mir ganz heiss. Ich schrieb noch ein paar SMSen. Schliesslich dauerte die Fahrt recht lange. Der Zug wurde langsamer und hielt schliesslich an. Ich stieg aus und wechselte auf ein Tram. Dieses brachte mich zum Hilton Hotel. Immernoch standen massenweise Fans vor dem Hotel. Schnell stieg ich aus und lief auf das Hotel zu. Die werden mich nieee finden. Hier wimmelte es nur von Pinken Barbies... ich gesellte mich zu einigen und hörte ihnen zu. "Boah die von gestern Nacht würde ich gerne sein. Wisst ihr wie geil??? Mit Tom...boooah der Typ hats sicher voll im Griff. Ich würde alles für so eine Nacht geben. Das Girl kann von Glück reden." "man kennt sie nicht oder?" "Ne ich versuche das noch rauszufinden. Bestimmt eine mit riesen Titten etc...Tom nimmt ja schliesslich nicht jede." Ich bemerkte wie ich rot wurde und blickte schnell auf meine Schuhe. Mein Blick wanderte auf meine Uhr "21.oo uhr" Genau in dem Moment kam ein Security raus. Alle fingen an zu kreischen. Ich erkannte ihn. Es war Tony. Ich bemerkte, wie er jede ansah und überlegte. Der findet mich bestimmt nie... doch dann trafen sich plötzlich unsere Blicke. Er schaute mir in die Augen und ich gab ein Nicken von mir. Er ging zurück ins Hotel und wenige Minuten später klingelte mein Handy. Ich hob ab und hörte wie Tony mir anweisungen gab. "Komm hinters Hotel etc" Ich versuchte unauffällig wegzugehen. Einige Mädels starrten mich wütend an. Die ahnen hoffentlich nichts...Hinten stand ich dann an der Türe. Ich klopfte drei mal und tataaa der Sesam öffnete sich. Ne quatsch aber auf jeden Fall ging die Türe auf und Tony zog mich schnell rein. "tztzt hast dem Pull doch Beine gemacht" ich lächelte beschämt. "Ich schlug Tom ja vor, dass du mir den Pullover einfach geben könntest. Doch seine Antwort war, nee nee wir haben da sowieso noch etwas zu besprechen." ich hätte Tom am liebsten eine rein gehauen. Ich blamiere mich hier gerade total. Wie eine Bitch kam ich mir vor. Tony lachte immer noch. "Kann ich jetzt raufgehen?" "klaaar" er stieg mit mir in den Lift und zusammen fuhren wir nach oben. Dann standen wir vor Toms Hotelzimmer. Tony klopfte und rief: "Pullover lady ist da Tom" Ich war empört so genannt zu weren. von drinnen hörte man ein "aaah pünktlich pünktlich" Tony drehte sich wieder zu mir und sagte: "Na also dann viel Spass bei der Unterhaltung" und wieder lachte er. Nun stand ich vor der Türe und überlegte ernsthaft, wegzugehen. Doch da öffnete sich die Türe auch schon. Tom stand vor mir in neuen Hip Hop Klamotten und grinste über beide Ohren. "Na das ist mal Service" Ich nahm den Pullover hervor und gab ihn Tom." Tom blickte vom Pullover zu mir und wieder zurück. Aus irgendeinem Grund vergrösserte sich sein Grinsen enorm. "tztztz jetzt bist du den ganzen Weg hierher gekommen um mir meinem Pulli zurückzu geben?" "ja war ja so abgemacht" Er lachte und drehte sich um. Die Türe liess er offen. "Tom dein Pullover" "Bring ihn mir doch" Er sass nun auf dem Bett und starrte mich an. "Ich kann ihn dir auch hiergeben." "Ich mag nicht mehr aufstehen *griiins*" Genervt betrat ich das Zimmer "Türe bitte schliessen" "wieso? Ich gehe gleich wieder" "ach meinst du?" "JA!!!" Ich lief zu Tom und legte ihm den Pullover hin. "sooo" "Dankeschööön" "na gut kann ich noch meinen haben" "Hmmm ich weiss nicht. Schöne Farbe hat er ja" Ich rollte genervt die Augen. "Ich weiss echt nicht mehr wo der ist" Ich versuche mir nicht anmerken zu lassen, wie nervös ich war. Bei seinem Anblick wurde mir ganz heiss. Doch ich wollte Lucas nicht nochmal betrügen. "Na ja dann ist das auch ok. Ich geh dann mal" Ich drehte mich um und wollte die Türe öffnen. Doch die war zu "Was zum." Tom lachte. "jaaa das ist halt ein spezielles Schloss" Irgendwie bekam ich leicht Panik. "Tom öffne bitte diese Türe" Tom war nun aufgestanden und lief auf mich zu. Ich bemerkte dies gar nicht. Auf einmal sagte er ganz nah an meinem Ohr in einem verführerischen Ton "willst du wirklich schon gehen...?"

~*~Kapi 7~*~

*Cindy*

Wie erstarrt stand ich einfach nur da. Meine Hand bereits auf der Türklinge. Tom stand neben mir und ich spürte wie er seine Hände auf meinen Bauch legte und mir den Hals langsam abküsste. Ich musste einfach die Augen schliessen. Meine Hand drückte ein letztes Mal die Türklinge runter. Doch vergebens. Er küsste richtig leidenschaftlich. Irgendwie frech aber auch wieder süss. Sein Pircing konnte ich echt spüren. Ich hätte in diesem Moment heulen können. Der Typ schafft es einfach immer. Langsam wanderten seine Hände unter mein Shirt. Ich liess es ohne nachzudenken zu. Vorsichtig legte er mich aufs Bett und grinste mich frech an. Bei seinem Anblick hätte ich verschmachten können. Er legte sich auf mich drauf und wir knutschten weiter. Er zog mich auch immer mehr aus. Mit einer Bewegung hatte er meinen BH aufgemacht. Für ihn war dies wahrscheinlich Alltag. Üben konnte er daher täglich xD Bevor er weitermachte, sagte er noch frech: "Na willst du immernoch gehen?" Ich wendete meinen Blick ab und schämte mich jetzt schon, für das, was ich gleich tun werden. Tom nahm an, dass mein Schweigen ein "Nein" bedeutete. Er drehte meinen Kopf wieder zu sich und lächelte zuerst kurz und fuhr danach fort. Die Nacht war noch viel schöner, als das letzte Mal. Tom stöhnte kurz auf und man konnte seine Schweissperlen auf seiner Stirn sehn. Dann war es auch schon vorbei... Er gab mir noch einen Kuss auf die Stirn und legte sich schliesslich neben mich hin. Nach gut 10 Minuten hörte man, wie er schlief. Mir rann wieder mal ne Träne runter. Ich stand auf und ging unter die Dusche. Ich fühlte mich wieder so schmutzig. Mein ganzer Körper roch nach Tom...(Zum Dahinschmelzen...aaaber) Ich genoss es richtig, wie mir das Wasser runterrann. Meine gesamte Schminke lief wahrscheinlich runter. Doch dies war mir nun egal. Ich erschrak total, als ich plötzlich eine Hand auf meinem Arsch bemerkte. Es handelte sich dabei um Toms Hand. "Du schläfst nicht??" "Ich wurde wach vom Krach den du machst" "ich dusche ja nur" Tom stand nun splitternackt vor mir und begutachtete mich. "willst du nochmals?" Meine Augen weiteten sich. Tom lachte nur. "Du bist doch bestimmt schon müde" "Ich und müde? Für das bin ich nie müde..." Und ehe ich mich versah, hatten wir doch tatsächlich Sex unter der Dusche. So etwas hatte ich echt noch nie...

 

Um 9.00 Uhr erwachte ich dann und setzte mich auf. Mein ganzer Kopf schmerzte. Mir kam es vor, als hätte ich gestern einen Vollrausch gehabt. Unterdessen war auch Tom wach. Er schaute mich nur an. "Du haben wir gestern etwas getrunken?" "Ja aber nur ne Flasche" "Nur???" Er lächelte schon wieder. Na dann ist ja klar, warum ist solche Kopfschmerzen habe. Ich konnte mich echt nicht mehr erinnern. Nur noch, dass wir Sex hatten. Bessergesagt zwei mal wie Tom mir gerade erklärte. Ich stand auf und zog mich nur noch an. Erst jetzt schien es, als würde ich richtig erwachen. "Na na plötzlich so eilig?" "Ja verdammt ich muss schnellstens nach Hause" "Aufn Zug?" "Ja allerdings...du hast ja jetzt deinen Pullover wieder" "Stimmt *grins*" Tom stand auf und küsste mich nochmal. "Thanks für die geile Nacht. Wir hatten echt viel Spass *Checkerblick*" "Hmmm schon." "Vielleicht bin ja mal wieder hier und dann...könnte ich dich anrufen" "Ähmmm nun ja... das...das wäre machbar...denke ich" (Was quatsche ich da nur fürn Müll???!!!) "Na dann pass gut auf dich auf" Ich blickte ihn ein letztes Mal an und machte mich dann auf den Weg ausm Hotel. Ich schloss die Türe und blickte mich um. Heute war mal keine Sau hier. Ich lief auf den Fahrstuhl zu und da öffnete sich dieser auch schon. Und wer stand vor mir? Bill... "Oh hey" geschockt sah er mich an. "Hiii" Bill blickte mich irritiert an. "Machst du hier  Ferien?" "Ne nicht unbedingt." "ah so" Wahrscheinlich denkt der sich, wie kann ein normalsterblicher Mensch so ein teuers Hotel vermögen. Wir schauten uns einige Sekunden an und dann sagte ich: "Ich muss dann mal los" "Ja ist klar" "Gut...dann...einen wunderschönen Tag noch." "Ja gleichfalls" Schnell stand ich rein und drückte nach unten. Nur noch weg von hier. und zwar schnellstens!!!

 

~*~Kapitel 8~*~

Eine Woche später

*Cindy*

Zum Glück war wieder alles so, wie es vorhin war. Tokio Hotel sind wieder abgereist. Alle meine Probleme schienen vergessen zu sein. Es war schon ne wirklich schöne Zeit. Tom war so...speziell. Obwohl er so ein Matchoarsch ist, mag ich ihn. Sehr sogar. Auf eine Art liebe ich ihn sogar. Warum? Schwierige Frage... auf jeden Fall ist jetzt alles vorbei. Ich werde ihn wahrscheinlich nie mehr sehen. Ist auch besser so. Den immer wenn ich ihn sehe, gibt es nur Probleme. Wirkliche Probleme. Wegen ihm habe ich meine Mutter angelogen und meinen Freund betrogen. Ich war sonst nie so. Tjaa das war einmal. Traurig sass ich vor meinem Fenster und blickte hinaus. Wieso musste er den nur berühmt sein? Wieso? Warum kann er nicht in meiner Nachbarschaft wohnen. Das Leben ist doch so ungerecht...:( Seit 4 Tagen schon bin ich krank. Mir geht es echt nicht gut. Die ganze Zeit ist mir kotzschlecht und übergebe mich ständig. Vorhin war gerade Lukas hier. Doch ich wollte ihn nicht sehen. Darum habe ich so getan, als würde ich schlafen. MIt ihm jetzt reden? Der pure Horror. Er meint es so gut mit mir und macht sich Sorgen um mich. Das habe ich nicht verdient. Lukas sollte ne viel bessere Freundin als mich kriegen. Er hat mit Blumen hingestellt. Meine Lieblingsblumen noch dazu. Als er wieder aus meinem Zimmer gegangen ist, habe ich sicher ne halbe Stunde nur die Blumen betrachtet. Ich fühlte mich echt mies. (und das nicht nur wegen meiner Grippe) Doch komisch ist es schon. Normalerweise bin ich nach zwei Tagen wieder top fit. Doch dieses Mal ist es anders. Ein ganz anderes Gefühl. Nicht die normale Übelkeit...so...so komisch schlecht. Mein Bauch knurrt auch schon die ganze Zeit. Obwohl ich krank bin habe ich Hunger wie noch nie. Meine Mum findet das alles ziemlich komisch. Ich ehrlich gesagt auch. Natürlich habe ich auch mit Susi geredet. Sie denkt wie ich, dass das schnell wieder vorbei sein wird...hoffe ich zumindest.

 

Ich stand wieder auf und lief zurück zu meinem gemütlich Bett. Nur noch schlafen...kaum lag ich, da fielen meine Augen auch schon zu und ich träumte von Essiggurken. Betonung auf ESSIGGURKEN!!! Ich hasse die normalerweise. Ich bin echt krank...auf einmal öffnete ich blitzartig meine Augen. "Och du meine Güte!!!" Schweissperlen bildeten sich auf meiner Stirn. Mir wurde ganz heiss bei meinen Gedanken. Ich wurde ganz kribbelig. "Essiggurken, komische Übelkeit...ich...ich...kann doch nicht...oder bin ich etwa...nein nein Unsinn. Oder doch?" Durch meinen Schrei habe ich wohl meine Mutter "gerufen" "Süsse alles ok?" "Ja...ja ich denke schon." "Warum schreist du den so?" "Ich...ich hatte einen Albtraum" Sie blickte mich fragend an." "ein Monster...grüüün." "Cindy, leg dich bitte wieder hin...du brauchst Schlaf"Und schon schloss sie die Türe. "Ja...ja ich brauche dringend Schlaf.Genau..." doch ich konnte nicht schlafen. Trotz meiner Übelkeit stand ich auf und zog mich an. "Ich muss sofort in die Apotheke" Da meine Mutter mich nicht sehen konnte schlich ich mich leise aus dem Haus. Ganz vermummt verliess ich dieses und stieg in die Strassenbahn ein. Ganz nervös war ich. ich meine das sind doch immer die Anzeichen für...für...eine *schluck* Schwangerschaft. Aber das kann doch nicht sein??!! Es darf einfach nicht sein. Ich wurde aus meinen Gedanken gerissen, als die Türe aufging und ich aussteigen musste. Langsam bewegte ich mich auf die Apotheke zu. "Ok Cindy, du schaffst das" Ich betrat die Apotheke und suchte die Gestelle ab. "Kosmetikartikel, Teesorten, Arzneimittel" und da sah ich es. Schwangerschaftstest. Mit zittrigen Händen nahm ich eine Packung aus dem Regal und lief zur Kasse. Die Apothekerin schaute mich mitfühlend an. "Wäre das alles?" "Ja." ich bezahlte und sie warf mir die ganze Zeit Blicke zu. Schnell raus aus diesem Laden. Nur noch weg. Ich verliess das Geschäft und fuhr sofort wieder nach Hause. Meine Mum schien nichts bemerkt zu haben. Ich zog mich aus und öffnete die Schachtel. Traurig blickte ich auf den Schwangerschaftstest. Zuerst las ich die Anleitung durch. "Draufpinkeln??? Ok..." Rasch huschte ich zum Badezimmer und befolgte die Anweisungen. Meine Hände zitterten wie verrückt. "Ok...ok einfach ruhig bleiben." "super!! wie lange muss ich warten???" Ich lief die ganze Zeit im Badezimmer umher. "Ruuuhig bleiben. Ganz ruuuhig. ich bilde mir das wahrscheinlich nur ein. Es...es kann einfach nicht sein. Ich kann nicht schwanger von Tom sein. Das...das...ist unmöglich!!!"

 

Nach einige Minuten blickte ich wieder auf den Schwangerschaftstest. Doch es zeigte immer noch nichts an. "Verdammt noch mal!!! Mach endlich!!! Meine Nerven" Und da sah ich das Ergebnis. "SCHWANGER!" "VERDAMMTE SCHEISSE!!!NEIIIIIIN BITTE NICH!!!" Der Schwangerschaftstest fiel mir aus den Händen und Tränen liefen über meine Wangen. Ich sank zu Boden und nahm die Hände vor mein Gesicht. "wiiieso den nur?WIESO???"

 

Ok Cindy, du bist schwanger. Und zwar von Tom Kaulitz...


 



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht

kaulitzff