kaulitzff
Home
Gästebuch
Kontakt
Konzert mit Folgen
~Kapi 2-4
~Kapi 5-8
~Kapi 9-12
~Kapi 13-16
~Kapi 17
~Kapi 18
~Kapi 19 Finale
*Verbotene Küsse
*Kapi 1-4
*Kapi 5-8
*Kapi 9-12
*Kapi 13 -16
*Kapi 17 Finale
Eiskalte Tränen
+Kapi 1
+Kapi 2
+Kapi 3
+Kapi 4
+Kapi 5
+Kapi 6
+Kapi 7 Finale
Spiel nicht mit dem Feuer
¬Kapi 2
¬Kapi 3
¬Kapi 4
Einsamkeit zuzweit
::Kapi 2


~*~Kapitel 13-16~*~

*Bill*

Tom schlug wie gesagt die Türe zu und verschwand. Ich selber setzte mich wieder aufs Bett und schloss die Augen. Immer wieder sah ich Tiffany vor mir. Ihre Blicke verzauberten mich einfach. Doch dann kam mir auch wieder die ganze Zeit mit Gustav an den Sinn. Die ganzen Jahre, die verschiedensten Auftritte, die Studiozeit einfach alles. Ich musste unbedingt mit ihm reden. Tom hatte Recht. Schnell erhob ich mich und stylte mich einigermassen ansehlich. Unten angekommen, sah ich, dass Tom und Georg in der Lobby sassen und mich ansahen. "Sienst du, ich habe ja gesagt, dass er kommt:D" "Ist ja gut..." Ich meldete mich ebenfalls zu Wort. "Weiss Saki, dass wir weg gehn?" "Ne..." "David?" "Ne..." "Ihr wisst schon, dass wir mächtig Ärger kriegen?" "Natürlich aber wir müssen Gustav zurück holn." "Aber morgen haben wir doch Interviews etc?!" "Ja aber in deinem Zustand bringen wir eh nix zustande." "Ja aber immerhin ne Nachricht sollten wir ihnen hinterlassen" "Bill glaubst du im Ernst, dass Saki nix davon weiss? Wer fährt uns denn?" "Ha haa...ihr wieder" In dem Moment kam tatsächlich Saki und schaute uns traurig an. "Mein Gott ich glaube einfach nicht, dass Gustav wirklich weg ist." "Ja leider schon..." "Na dann ab nach Magdeburg"

 

*Tiffany*

Endlich kam ich langsam meinem Ziel näher. Nur noch ne halbe Stunde Zugfahrt steht vor mir. Dann habe ichs endlich geschafft. Das einzige was ich wollte war, nach Hause gehn. Immer wieder musste ich natürlich an Bill denken doch ich versuchte mich irgendwie abzulenken. Was mir logischerweise nicht gelang. "Ihre Fahrkarte bitte" ich erschrak total über die Worte des Schaffners. "Hier" er blickte die Karte an und verschwand wieder. Nach 15 Minunten hielt der Zug am Bahnhof und ich musste umsteigen. Ich stand auf und verliess den Zug. Gerade als ich nach draussen trat hörte ich, wie es aus den Lautsprechnern klang: "Der Zug nach Hamburg hat ein wenig Verspätung wir bitten umihr Verständnis" das gibts doch nicht!!! Wütend lief ich zu einem Kiosk. Kaufte mir dort etwas und setzte mich an einen kleinen Tisch. "wie lange der wohl hat?" Ich sah mich ein wenig und und erblickte dann, wie ein Taxi einige Meter von mir entfernt anhielt. Der Fahrer stieg aus und ich sah, wie ein junger Mann ebenfalls ausstieg. Es war GUSTAV!!! Meine Augen wurden enorm grösser bei seinem Anblick. Was machte Gustav hier??? Hatte er etwa den gleichen Plan wie ich??!! Ohne lange zu überlegen lief ich auf ihn zu. "Gustav???" Er erschrak wohl ebenfalls. "Tiffany???" "Was machst du hier?" *kurz ruhig werd und auf den Boden sehn*   "Ich geh nach Hause." Gustav sah mich irritiert an. "Nach Hause???" "ja nach Hause. Bill und ich haben uns vorhin sozusagen gerade getrennt." Gustav sah mich immernoch geschockt an. "Echt?" "Ja..." "und was machst du hier?" "Ich gehe ebenfalls nach Hause. Habe vorhin noch kurz mit David geredet. Ich brauche einfach mal ne gewisse Zeit für mich." "Wie meinst du das jetzt genau?" "Weisst du Tiffy, der ganze Alltag als Star ist schon genug stressig. Der ganze Tag ist verplant. Immer Interviews, Photoshootings und dann noch Konzerte. Das macht einem mit der Zeit echt kaputt. Wenn man dann wenigstens noch ne Stütze hat. Nen guten Freund oder halb ne Freundin. Doch wenn das auch nicht grad klappt, dann hält man das ganze nicht aus." "Aber du hast doch gute Freunde" "Ja klar habe ich das. Bill, Tom und Georg sind meine engsten. Mit den anderen habe ich nicht mehr soviel Kontakt...leider. Bill möchte ich momentan einfach nicht grad sehn..." "Hmmm" "vielleicht verstehst du das Ganze." "Wir haben uns wirklich getrennt." "Ja ich weiss." "aber mir persönlich gehts echt nicht gut. Und Bill auch nicht. Aber wir mussten uns trennen." "Vielleicht wer weiss" "Hör zu mein Zug fährt gleich." "Du kannst doch noch zu mir kommen." "Im Ernst?" "Ja deine mum ist eh noch nicht zu Hause..." "Ja ist gut." Doch das hätte ich besser gelassen...

 

~*~Kapi 14~*~

*Tiffany*

Zusammen mit Gustav setzte ich mich in ein Taxi. Dieses fuhr uns nach Mageburg zu Gustavs Elternhaus. Die ganze Fahrt über redeten wir ununterbrochen. Wie vor einigen Wochen, dachte ich mir. Gott sei Dank, ist alles wieder in Ordnung. "Du mal ne Frage Gustav, willst du den anderen nicht irgendeine Nachricht oder so hinterlassen?" "Nein" "Wieso den nicht? Die machen sich bestimmt Sorgen um dich..." "Ich möchte das jetzt einfach nicht ok?" "Ja ich dachte ja nur..." Das Taxi wurde langsamer und schliesslich waren wir da. Der Taxifahrer gab uns unser Gepäck und Gustav bezahlte dieser. Mit eiligen Schritten näherten wir uns dem Haus. Gustav schloss es auf und ich lief nach drinnen. Da es schon recht spät war, war ich auch dementsprechend müde. Gustav jedoch wollte unbedingt noch etwas kochen. "Du hast bestimmt auch Hunger" "Ja natürlich aber ich bin nun mal auch hundemüde..." "Jaa ob du jetzt ne Stunde früher oder später ins Bettchen kommst..." "Ja ok aber danach will ich echt nur noch ins Bett" Gustav holte Spaghetti raus und fing an zu kochen. Ich setzte mich auf die Couch und dachte an Bill. War es wirklich richtig, was ich getan hatte? Werde ich meine Entscheidung irgendwann bereuen? Plötzlich bemerkte ich Gustav neben mir. "Hörst du mir eigentlich zu?" "Tschuldige war gerade in Gedanken" "Kein Problem aber was möchtest du jetzt lieber? Tomatensauce oder Bolognese?" "Tomatensauce wäre super" Gustav erhob sich wieder und lief zurück in die Küche. Nach gut einer Viertelstunde kam er mit zwei Tellern zurück. Wir machten es uns gemütlich auf der Couch und genossen die Zeit zu zweit. Zu trinken gabs auch etwas Aussergewöhnliches. Gustav holte extra irgend ein spezial Wein raus. Dieser war auch recht schnell leer xD Wir unterhielten uns sehr lange. Mittlerweile war es bestimmt schon 2 Uhr morgens doch dies war uns egal.

 

Ich konnte langsam echt meine Augen nicht mehr richtig offen halten. Das einzige was ich eigentlich wollte, war ein bequemes Bett...Ich war so in Gedanken versunken, dass ich gar nicht merkte, dass Gustav ganz dicht neben mir sass. "Weisst du Tiffy, eigentlich ist alles schon recht krass." "wie meinst du das?" "Ich habe nie Glück" "Wie bitte??? Du spielst in einer der bekanntesten Bands Europas." "jaaa das schon aber ich rede von meinem Privatleben..." "Ahh so" "immer die, die ich will, wollen mich nicht." "Das stimmt doch gar nicht" "sicher" "Nein das meinst du nur" Gustav kam immer näher. Plötzlich spürte ich wie er seine Hand auf meinen Oberschenkel legte. Ich erschrak total, zuckte recht zusammen. Doch Gustav machte einfach weiter. "Tiffany du musst mir glauben, ich war noch nie so verliebt wie jetzt..." "Gustav..." "Im Ernst. Du bist perfekt. Genau das, was ich immer wollte" Mittlerweile waren unsere Gesichter nur noch wenige Zentimeter voneinander entfernt. "Wieso liebst du mich den nicht?" Doch eine Antwort konnte ich ihm nicht mehr geben. Er berührte mit seinen Lippen meine. Komischerweise war ich in diesem Moment wie gelähmt. Eine Stimme in meinem Kopf sagte, LASS DIR DAS NICHT GEFALLEN!!! Aber ich konnte ihn ja nicht einfach wegkicken...Plötzlich legte er sich auf mich. Also das ging nur wirklich zu weit. "Gustav bitte..." Doch er reagierte nicht. "Gustav!!!" immer noch nicht. Auf einmal leutete es an der Türe. Gustav reagierte jedoch nicht. "GUSTAV LASS MICH!!!" Ich wollte mich wehren doch er liess mich einfach nicht los... Mein ganzer Körper zitterte. Was sollte das ganze??? ich will das alles nicht. Nun ging es mir echt zu weit. "GUSTAV LASS MICH!!!" Nun hörte er endlich auf. ich riss mich von ihm weg und knallte zu Boden. Mein ganzer Kopf schmerzte. Ich versuchte aufzustehen und blickte in diesem Moment an die Glastüre. Ich glaubte ich träumte. Vor der Türe stand doch echt Bill!!! Neben ihm Tom und Georg. Alle drei blickten geschockt von Gustav zu mir. Ich blickte verzweifelt in Bills Augen. Jedoch konnte ich nichts erkennen. Sein Blick war kalt. Er blickte mich an und schüttelte nur traurig den Kopf. Dann drehte er sich um und lief davon. Das konnte ich nicht zulassen. Ich riss die Türe auf und schrie Bills Namen. "Bill warte!!!" Doch er kam nicht zurück. Verzweifelt rannte ich in die Dunkelheit raus. "Bill!!!" Auf einmal sah ich Umrisse. Es war Bill. "Bill bitte warte kurz" "AUF WAS DENN??? MEINST DU ICH CHECK NICHT, WAS IHR GEMACHT HABT???!!! MEINST DU ICH SEHE NICHT, DASS IHR GEKNUTSCHT HABT??? WAS VERDAMMT NOCH MAL WILLST DU MIR NOCH SAGEN???" "Ich...ich wollte das nicht" "Sah aber nicht so aus" "Bill, Gustav hatte getrunken er war nicht sich selbst" "aber du schon???" "Ja eigentlich schon" "Du hast mit ihm geknutscht" "Ja ich weiss aber ich wollte das nicht" Bill blickte mich wütend an. "Und das soll ich dir glauben?" "JA!!!" "Lass dir was besseres einfallen." "WARTE!!!" Doch Bill wartete nicht. "Bill ich liebe dich doch!!!" Bill blieb kurz stehen und blickte mich an. "Du liebst mich? Du hast kein Recht diese Worte in den Mund zu nehmen!" "Es ist aber so" "Nein...weisst du was, gehe zurück zu Gustav. Ich bin fertig mit dir"

~*~Kapitel 15~*~

*Bill*

Was wollte ich eigentlich bei Gustav? Ich meine was will ich hören? Will ich ihn überhaupt sehen? In meinem Kopf sagte eine Stimme nein die andere jedoch wollte endlich die Wahrheit wissen. Ich hörte keine Schritte mehr hinter mir. Tiffany wird demfall umgekehrt sein. Am Anfang lief sie mir ja noch hinterher. Doch ich denke sie hat begriffen, dass das bei mir nichts mehr bringt. Ich habe schon immer gesagt, sobald ich einmal betrogen werde, will ich mit dieser Person nichts aber auch wirklich gar nichts mehr zu tun haben. Meine Schritte verlangsamten sich denn ich stand unmittelbar vor dem Haus. Obwohl es dunkel war, konnte ich erkenne, dass eine Person auf einer Bank sass. Es handelte sich um Gustav. Langsam näherte ich mich ihm. Er blickte kurz hoch und blickte ziemlich überrascht, als er mich sah. "Bill?" "Ja. Kann ich mich setzten?" Gustav schien von einer Sekunde auf die andere immer überraschter. "Na klar nur zu" Einen Moment schwiegen wir beide. Dann unterbrach ich schliesslich die Stille. "Wo sind Georg und Tom?" "Keine Ahnung. Wahrscheindlich im Haus" "Ah so..." schon wieder war es ruhig. nun durchbrach Gustav das Schweigen. "Bill...hör zu. ich muss dir was beichten" "Hmm" "Wo soll ich bloss anfangen." Er blickte mich die ganze Zeit nicht an sondern starrte auf den Boden. "ich weiss es war nicht richtig." "Von was redest du jetzt genau? Von Tiffany oder von unserer Band?" Er hob die Augenbrauen und blickte mich wieder komisch an. "Weisst du Gustav, ich muss sagen ich war und bin sehr enttäuscht von dir. Ich dachte wir seien in Sachen Band gleicher Meinung. Musik sei für uns das, was für andere Menschen Luft ist. Wir haben so hart dafür gekämpft. All die Auftritte die wir hatten, die elenden Photoshootings. Egal ob wir Bock hatten oder nicht wir haben alles gemeinsam mit der Band durchgehalten." Ich schwieg kurz. "Dann kommt ein Mädchen und verdreht uns beiden den Kopf. Wir wissen, nur einer kann sie bekommen. Bei Tom und mir war das nie eine grosse Sache entweder bekam er sie oder ich. Jedoch wäre das heute bestimmt auch nicht mehr so. Bei Tom vielleicht schon bei mir aber nicht mehr. Wir sind alle älter geworden und haben gelernt im Rampenlicht zu leben. Wir wissen, dass es seeehr schwierig ist, eine Freundin zu finden." "Genau so hätte ich das auch formuliert" "Ja aber weisst du jetzt kommt der Unterschied Gustav. ICH hatte Tiffany. ICH liebte und liebe Tiffany. Aber ich musste mich entscheiden: Liebe oder Band. Ich habe mich für die Band entschieden. Du aber nicht. Du wolltest Liebe. Wolltest und willst vielleicht alles beenden." *schweigen* "Nun Gustav, was sagst du dazu?" "Nicht viel. Du hast eigentlich genau das gesagt was ich dir erklären wollte. Wir machen das mit der Band schon recht lange und irgendwann will man einfach mal wieder etwas anderes. Jeden Tag Konzerte, kreischende Fans...ich kann nicht mehr." Nun blickte Gustav mich direkt an. "Ich will wieder ein normales Leben haben. Viele Freunde habe ich schon verloren ich will nicht noch mehr verlieren. Weisst du Bill du und Tom ihr wart schon immer anders." "he was soll das jetzt?" "Hattet ihr mal mehr als einen guten Freund?" Ich wollte etwas erwidern, jedoch fiel mir nichts ein. "Ihr konntet nur gewinnen ich aber habe alles aufgegeben. Meine Freunde meine damalige Freundin, Abi einfach alles..." "Ja das ist mir bewusst und es kann schon sein, dass du richtig liegst aber Gustav soll das heissen du willst aus der Band aussteigen???"

 

Gustav gab keine Antwort. "Ich glaubs nicht...Gustav???" "Bill ich habe nicht ja gesagt. Ich weisses ja selber noch nicht mal." "Wenn du noch überlegen musst, dann ist die Antwort ja klar" Mit diesen Worten stand ich auf und lief ins Haus. Georg und Tom sassen tatsächlich drinnen und spielten Poker. "Gewoooonnen Georg, ich bin und bleib einfach der Beste. In allen Hinsichten *smiiiile*" "Du träumst. das war puuures Glück..." die beiden lachten sich einen ab und schienen mich gar nicht bemerkt zu haben. "So wer hat Tiffy jetzt abgekriegt?" Auf so einen Scheiss Kommentar wollte ich nun wirklich keine Antwort kriegen. "Gustav will aussteigen" ich sagte den Satz mit so gelangweilter Stimme wie ich nur konnte. Georg und Tom blickten mich an, als hätte ich pinke Haare. "WAS???" "Ja er hat keinen Bock mehr" "Was soll der Scheiss?" Tom wartete keine Antwort ab sondern lief nach draussen. Nach einigen Minuten kehrte er zurück. Blass wie ein Gespenst. "Nun?" "Er...er weiss es noch nicht" Tom setzte sich hin und blickte ins Leere. "Weiber bringen einfach wirklich nuuur immer Unglück..."
 

~*~Kapi 16~*~

*Bill*

Wir bekamen langsam echt Panik. Bald geht es weiter mit Konzerten und wir waren immernoch ohne Gustav...wie bitte sehr sollten wir DAS den Fans erklären. Am Anfang kann er schon krank sein, jedoch nicht die ganze Zeit. Sollten wir einen neuen Schlagzeuger suchen? Nein auf keinem Fall. Aber wir mussten eingestehn, dass wir zu dritt nicht weitermachen konnten. Wir haben uns immer gesagt, wir vier und sonst keiner. Und jetzt was sollen wir machen? Wir alle lieben es, Musik zu machen. Ich kann mir auch gar keinen andern Beruf vorstellen. Ja gut vielleicht Moderator oder so...aber ich will singen. Ich liebe es doch zu singen. Viele schlaflose Nächte standen vor mir. Soll ich Tiffany für die Band aufgeben? Ich habe immer gesagt, wenn mich eine betrügt dann ist Schluss. ich bin in solchen Sachen knall hart...nun hatte ich die Antwort. Ich schrieb Gustav, Georg und Tom eine SMS, ob wir uns kurz sehen könnten. Nach einer Stunde waren wir dann auch alle versammelt. "Also" fing ich an. "ich bin völlig fertig mit meinen Nerven. Noch nie im Leben habe ich so viel gekippt wie in den letzten Tagen. Und ich denke euch erging es auch nicht anders" sie nickten. "Hör zu Gustav. Du kannst nicht austeigen. Das geht nicht..." "Doch Bill das geht" "ich habe mich entschieden, ich will nichts mehr mit Tiffany zu tun haben" in der Runde wurde es ruhig "Das kannst du nicht" kam es von Gustav "du liebst sie" "Ja das stimmt. Aber sie hat mich betrogen und du weisst genau, wie ich auf sowas reagiere. Immer, und ich werde bei ihr keine Ausnahme machnen. "Wie?" "Du hast sie zwar geküsst, aber sie hat mitgemacht. Das geht bei mir schon zu weit" in der Runde wurde es ruhig. "Wir haben nächste Woche viele Konzerte und ich wäre echt froh, wenn wir bald ne Antwort haben. du musst wissen Gustav, wenn du nein sagst, gibt es kein Tokio Hotel mehr." Gustav blickte traurig in die Runde "Es war ne hammer Zeit. Aber ich möchte auch mal was anders" "Das kannst du ja auch machen." "Das kannst du ja auch machen aber einfach noch nicht jetzt. Wir sind alle noch so jung wir haben sooo Erfolg. Ich will die Fans sehen. Gustav, das ist und war doch unsern Traum. Uns kennt man fast auf der ganzen Welt!" Bill hatte jetzt Tränen in den Augen. "Bill..." "Bitte Gustav" nun liefen sie ihm runter. Tom und Georg blickten Gustav traurig an. "Ach Jungs ihr wisst doch, ich kann nicht ohne euch." Bill blickte hoffnungsvoll auf. "Wie meinst du das jetzt?" "Ihr habt mich überzeugt Tokio Hotel müssen noch weiter machen" "Oh mein Gott Guuuustav" Bill sprang auf und umarmte Gustav "Dankeschööön dankeschööön" "Bill, übertreibs nicht" "aaah ist das geil ich könnte heuln" "machst du ja schon" "hmmm" nach diesem Gespräch feierten wir erst mal richtig. "du Bill, darf ich noch kurz mit dir reden?" "Klar Gustav. Um was gehts den?" "Um Tiffy" "ah" "Ich finde das echt stark von dir, dass du nichts mehr mit ihr zu tun haben möchtest. Aber ich wollte einfach das du weisst, mir wäre es egal." "Egal?" "Ja egal. Ihr wart so happy..." "Waren ja" "Meinst du irgendwann" "Gustav, sie hat mich betrogen und für mich ist dann Schluss." "Dann geh mal nach draussen" Verwundert drehte ich mich um und blickte aus dem Fenster. Dort stand Tiffany mit verheulten Augen. ich dachte mein Herz bliebe stehen. "Geh Bill bitte" "Ich...ich kann das nicht" "ich weiss du liebst sie" "Darum geht es nicht" doch gustav hatte mir die Türe schon aufgemacht. "ich habe euch auseinander gebracht, ich bringe euch auch wieder zusammen" und schon stand ich draussen. Mein Herz klopfte wie verrückt

"Bill..." "Hey Tiffy" "Wie gehts dir?" "Ganz gut und selber?" "scheisse" "Tiffy, ich weiss du wolltest das nicht aber ich kann dir das nicht verzeihn...Gustav hat angefangen aber du hast mitgemacht. Ich ...ich kann das nicht" "Aber Bill du weisst doch, dass ich das nicht wollte. Ich liebe nur einen Menschen und das bist du" "Tiffy" "Bitte Bill, gib mir biiitte ne zweite Chance. ich weiss nicht was ich machen soll. ohne dich hat mein Leben keinen Sinn mehr" "Mein Gott Tiffany!! Sag sowas nicht" "Ich meine es aber so. Ich liebe dich Bill" Tiffanys Gesicht war nun voller Tränen "warum glaubst du mir nicht waaarum?" Langsam machte sie mir Angst. "Gib mir Zeit" "ich kann nicht" "Ich brauche Zeit. Sehr viel Zeit" "Tiffany, komm mal her" Tiffany blickte hoch und kam zu mir. ich umarmte sie. Sehr lange standen wir einfach so da. Tiffany blickte mir direkt in die Augen. Sehr viele Schmetterlinge flogen in meinem Bauch. "Bill, bitte." Ich sagte nichts mehr. Ich blickte kurz weg und dann wieder zu ihr. Dann auf einmal legte sie ihre Lippen auf meine. Ich wollte ihr wiederstehn konnte jedoch nicht. Sie küsste mich einfach. Nach einige Sekunden unterbrach ich den Kuss. "Gib mir Zeit..." Mit diesen Worten lief ich zurück ins Haus



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Coole kostenlose Flash Gästebücher für die Homepage - 1a-Flashgaestebuch.de

kaulitzff