kaulitzff
Home
Gästebuch
Kontakt
Konzert mit Folgen
~Kapi 2-4
~Kapi 5-8
~Kapi 9-12
~Kapi 13-16
~Kapi 17
~Kapi 18
~Kapi 19 Finale
*Verbotene Küsse
*Kapi 1-4
*Kapi 5-8
*Kapi 9-12
*Kapi 13 -16
*Kapi 17 Finale
Eiskalte Tränen
+Kapi 1
+Kapi 2
+Kapi 3
+Kapi 4
+Kapi 5
+Kapi 6
+Kapi 7 Finale
Spiel nicht mit dem Feuer
¬Kapi 2
¬Kapi 3
¬Kapi 4
Einsamkeit zuzweit
::Kapi 2

Kostenlose flirten und Bilder bewerten
Die Flirt-Community mit Fotoalbum, Chat, Gästebuch und vielem mehr

~*~Kapitel 1-4~*~

*Tiffany*

Gustav und ich machten uns dann gegen 1 Uhr morgens auf den Nachhauseweg. Tom und John mussten auf die andere Richtung. „Du Tiffany, wie findest du eigentlich Tom?“ „Jo ganz ok. Wieso meinst du?“ „Ja weil er dich die ganze Zeit angeflirtet hat.“ „Ja klar… „ Oh doch ich kenne Tom langsam.“ „Und warum fragst du mich das?“ „Weil ich dich früh genug warnen will.“ *augenbrauen hoch* „Warnen?“ „Tom ist und bleibt ein Arsch. Bei ihm sind Frauen einfach zum ficken da.“ „Also Gustav…“ „Ne im Ernst, der denkt so.“ „Ich will ja nichts von ihm.“ „Ja man weiss ja nie.“ „also ich fand ihn vorhin sehr nett. Normal halt“ *Gustav lacht* „Ja…der Schein trügt.“ „Ja ist ja auch egal. Wollte nur, dass du es weißt.“ „Ja ich weiss schon.“ *Stille* „Ach ja, das wollte ich dir die ganze Zeit schon sagen. Du kannst mich Tiffy nennen.“ „Tiffy???“ „Ja Tiffy. So nennen mich alle“ „Ja kann ich machen:D“ Und da waren wir auch schon zu Hause. Gustav wollte noch fern sehn. Doch ich wollte nur noch ins Bett. Ich verabschiedete mich und ging nach oben. Zum ersten Mal werde ich heute in diesem Bett schlafen. Magdeburg ist echt nicht übel. Ich weiss gar nicht, warum Gustav sich vorhin so geärgert hat wegen Tom. Ich finde ihn ganz nett. Vielleicht ist er halt ein Matchoschwein. Aber mir ist das eigentlich egal.

 

Die restliche Woche verlief ganz ok. Gustav zeigte mir an einem Tag die ganze  Stadt und seine Lieblingsorte. War ganz interessant:D an den Abenden trafen wir uns manchmal mit Freunden von ihm oder schauten einfach fern. Wir zogen uns dann immer bequeme Sachen an und bestellten eine Pizza. Dazu zogen wir uns DVDs rein. Mein Cousin war echt in Ordnung. Eigentlich waren wir sehr ähnlich. Wir mochten die gleiche Musik und lachten über die gleichen Dinge.

 

*Gustav*

Ich muss sagen, am Anfang kackte es mich echt an, dass Tiffany zu uns kommen würde. Doch mittlerweile mochte ich sie sehr. Ich hätte gedacht, sie sei voll die Zicke. Doch Tiffy war alles andere als eine Zicke. Meine Mum fragte mich dann nach 6 Tagen :“Hast du dir das wegen Tiffany eigentlich schon überlegt?“ „Was denn?“ „Wegen euren TV-Auftritten.“ „Ihr werdet ja einen Monat unterwegs sein.“ „Ach so. Ne habe ich mir noch keine Gedanken gemacht.“ „Sollte sie lieber hierbleiben?“ „Nein nein das schon nicht. Sie kann sicher mitkommen.“ „Ah echt? Plötzlich kann sie mitkommen?“ „Ich ruf mal David an“ Schnell wählte ich seine Nummer und fragte ihn wegen Tiffany. Begeistert war er überhaupt nicht. Wir werden einen Monat lang dauernd Interviews, Fernsehauftritte und Photoshootings haben. Zum Glück nur in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Einen Monat wird wieder das Hotel unser zweites zu Hause sein. „Gustav das Problem ist einfach, wo soll sie schlafen?“ „Ah das geht schon bei mir.“ „meinst du?“ „Na klar. Oder sonst im Van oder so.“ „Ja stimmt schon. Sie kann schon mitkommen. Aber sie muss sich einfach bewusst sein, dass das anstrengend werden wird.“ „Jo das geht schon.“ „Gut dann bis morgen“ „Ja ist gut. Dankeschön David“ Ich legte auf und erzählte es Mum und Tiffany. „Wow ich bin begeistert. Ich darf echt einen Monat mit euch mitreisen?“ „Ja das Problem wird einfach das schlafen sein. David hat 4 Einzelzimmer reserviert. Du kannst aber sicher bei mir schlafen.“ „Ja oder sonst nehme ich mir halt ein Hotelzimmer.“ „Wird teuer…einen Monat lang“ „Hmm mal schauen. sonst kann ich schon hier bleiben. Ich will dir echt nicht zur Last fallen.“ „Nein nein tust du nicht.“ Tiffany lächelte und ging dann nach oben. Komischerweise wurde mir auf einmal sehr heiss.

 

 

 

*Tiffany*

Gustav und ich machten uns dann gegen 1 Uhr morgens auf den Nachhauseweg. Tom und John mussten auf die andere Richtung. „Du Tiffany, wie findest du eigentlich Tom?“ „Jo ganz ok. Wieso meinst du?“ „Ja weil er dich die ganze Zeit angeflirtet hat.“ „Ja klar… „ Oh doch ich kenne Tom langsam.“ „Und warum fragst du mich das?“ „Weil ich dich früh genug warnen will.“ *augenbrauen hoch* „Warnen?“ „Tom ist und bleibt ein Arsch. Bei ihm sind Frauen einfach zum ficken da.“ „Also Gustav…“ „Ne im Ernst, der denkt so.“ „Ich will ja nichts von ihm.“ „Ja man weiss ja nie.“ „also ich fand ihn vorhin sehr nett. Normal halt“ *Gustav lacht* „Ja…der Schein trügt.“ „Ja ist ja auch egal. Wollte nur, dass du es weißt.“ „Ja ich weiss schon.“ *Stille* „Ach ja, das wollte ich dir die ganze Zeit schon sagen. Du kannst mich Tiffy nennen.“ „Tiffy???“ „Ja Tiffy. So nennen mich alle“ „Ja kann ich machen:D“ Und da waren wir auch schon zu Hause. Gustav wollte noch fern sehn. Doch ich wollte nur noch ins Bett. Ich verabschiedete mich und ging nach oben. Zum ersten Mal werde ich heute in diesem Bett schlafen. Magdeburg ist echt nicht übel. Ich weiss gar nicht, warum Gustav sich vorhin so geärgert hat wegen Tom. Ich finde ihn ganz nett. Vielleicht ist er halt ein Matchoschwein. Aber mir ist das eigentlich egal.

 

Die restliche Woche verlief ganz ok. Gustav zeigte mir an einem Tag die ganze  Stadt und seine Lieblingsorte. War ganz interessant:D an den Abenden trafen wir uns manchmal mit Freunden von ihm oder schauten einfach fern. Wir zogen uns dann immer bequeme Sachen an und bestellten eine Pizza. Dazu zogen wir uns DVDs rein. Mein Cousin war echt in Ordnung. Eigentlich waren wir sehr ähnlich. Wir mochten die gleiche Musik und lachten über die gleichen Dinge.

 

*Gustav*

Ich muss sagen, am Anfang kackte es mich echt an, dass Tiffany zu uns kommen würde. Doch mittlerweile mochte ich sie sehr. Ich hätte gedacht, sie sei voll die Zicke. Doch Tiffy war alles andere als eine Zicke. Meine Mum fragte mich dann nach 6 Tagen :“Hast du dir das wegen Tiffany eigentlich schon überlegt?“ „Was denn?“ „Wegen euren TV-Auftritten.“ „Ihr werdet ja einen Monat unterwegs sein.“ „Ach so. Ne habe ich mir noch keine Gedanken gemacht.“ „Sollte sie lieber hierbleiben?“ „Nein nein das schon nicht. Sie kann sicher mitkommen.“ „Ah echt? Plötzlich kann sie mitkommen?“ „Ich ruf mal David an“ Schnell wählte ich seine Nummer und fragte ihn wegen Tiffany. Begeistert war er überhaupt nicht. Wir werden einen Monat lang dauernd Interviews, Fernsehauftritte und Photoshootings haben. Zum Glück nur in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Einen Monat wird wieder das Hotel unser zweites zu Hause sein. „Gustav das Problem ist einfach, wo soll sie schlafen?“ „Ah das geht schon bei mir.“ „meinst du?“ „Na klar. Oder sonst im Van oder so.“ „Ja stimmt schon. Sie kann schon mitkommen. Aber sie muss sich einfach bewusst sein, dass das anstrengend werden wird.“ „Jo das geht schon.“ „Gut dann bis morgen“ „Ja ist gut. Dankeschön David“ Ich legte auf und erzählte es Mum und Tiffany. „Wow ich bin begeistert. Ich darf echt einen Monat mit euch mitreisen?“ „Ja das Problem wird einfach das schlafen sein. David hat 4 Einzelzimmer reserviert. Du kannst aber sicher bei mir schlafen.“ „Ja oder sonst nehme ich mir halt ein Hotelzimmer.“ „Wird teuer…einen Monat lang“ „Hmm mal schauen. sonst kann ich schon hier bleiben. Ich will dir echt nicht zur Last fallen.“ „Nein nein tust du nicht.“ Tiffany lächelte und ging dann nach oben. Komischerweise wurde mir auf einmal sehr heiss.

 

**Gustav**

Und da war es auch schon soweit. Unser „Stressmonat“ begann. Tiffany und ich warteten wir abgemacht vor dem Haus auf die Jungs. Wieder einmal waren sie zu spät…Da hörte ich ein Auto. *freu* zum Glück war es Saki und wir konnten uns endlich auf den Weg machen. Tiffany begrüsste alle und so fuhren wir dann auch los. Tom hatte komischerweise(!!) Extra für Tiffany einen Platz neben sich freigehalten. Tiffany lächelte kurz und setzte sich dann. Sofort begann Tom sie mit Fragen zu löchern. Ich unterhielt mich unterdessen mit Bill und Georg. Bill verriet mir, dass Tom zu Hause mit ihm eine Wette machen wollte, wie lange es wohl ginge, bis er Tiffany ins Bett kriegen würde…Am liebsten hätte ich diesem Knallkopf sofort eine geknallt. Aber ich bin ja nicht so… auch Bill war genervt von Toms ewigen Kurzbeziehungen. Dieser Typ hat echt ständig neue „Freundinnen“ ob er immer Sex hat…das weiss ich nicht. Ist halt Tom live. „Wohin geht’s heute zuerst?“ Wollte Bill wissen. Saki erklärte, dass wir heute 3 verschiedene Interviews hätten. Und am Abend noch eine Tv-Show. Und alles in Köln. Ich bin ehrlich, ich hasse Interviews. Ständig diese privaten Fragen. Und immer fotografieren sie einem auch noch. oder schlimmer, sie FILMEN einem. Ich weiss, wir sind Stars und wir sollten uns daran gewöhnen etc. aber ich konnte dies vor 2 Jahren nicht und kann es auch jetzt nicht. Ich bin manchmal gerne alleine und ich liebe meine Privatsphäre. Eigentlich das komplette Gegenteil eines Stars. Aber ja ist nun einmal anders gekommen.

 

Um 18.00Uhr war dann fast alles geschafft. Nur noch um 20.00Uhr die Show und dann war der erste Tag überstanden. Tiffany fand alles so interessant. Bei allen Interviews setzte sie sich neben David und schaute uns zu. Sie blickte richtig happy drein und machte immer ein sehr interessiertes Gesicht. Ich fand wie gesagt, Interviews langweilig doch für sie gab es nichts Besseres. Nun sassen wir in einem noblen Hotel und nahmen unser Abendbrot ein. Endlich hatten wir mal unsere Ruhe…doch wie lange wohl? In gut einer halben Stunde müssen wir los zum Studio. Tiffany bekam doch ein eigenes Zimmer und machte sich nach dem Abendessen auch gleich davon. Sie wolle noch duschen etc. wie Mädels halt so sind. Bill fragte Tom genervt:“Und hast du deinen suuuper Plan immer noch vor?“ „Du kennst mich doch *smile*“ „Das heisst wohl ja“ „Na  klar ich meine, hast du diese Braut gesehen?“ Bill verdrehte die Augen. „Ich geh dann auch mal rauf“ Und auch Bill war weg.

 

Nach einer halben Stunde machten wir uns dann auf zur Show. Tiffany hatte sich unterdessen umgezogen und trug nun ein edleres Outfit. Mir blieb echt die Spucke weg. Ich dachte mir immer, man wieso musste sie bloss meine Cousine sein…auch Tom betrachtete sie interessiert. Sie fragte: „Na ist das ok?“ Tom lächelte kurz und man wusste genau, was er wohl wieder dachte… aber ja. Wir machten uns also auf zur Show. Ich war schon lange nicht mehr aufgeregt. Natürlich ein wenig schon aber es ist kein Konzert oder so… Bill war dagegen anders. Er sass auf einem Stuhl und blickte nervös um sich.

 

**Bill**

Wieso war eigentlich ich immer der einzige, der vor Shows nervös war? Die andern nahmen das immer ganz locker. Oder sie zeigten es nicht. Plötzlich bemerkte ich, dass sich Tiffany neben mich gesetzt hatte. „Na alles klar bei dir?“ „Na ja nicht direkt.“ „Ah das geht schon. ist doch bis jetzt immer gegangen.“ Sie lächelte mich dabei zuckersüss an. Ich unterhielt mich mit ihr und konnte mich daher von meiner Nervosität ein wenig ablenken. „In fünf Minuten müsst ihr raus“ hörte ich David sagen. Und da fiel mir wieder meine Nervosität ein. „Oh mein Gott!“ Tiffany blickte mich wieder an und fing an zu reden. Diese fünf Minuten waren super schnell vorbei und kaum versah ich mich, stand ich schon auf der Bühne. Wir musste unsere neue Singel singen und danach noch ne Viertelstunde quatschen. Erleichtert verliess ich dann die Bühne und lief in den Backstagebereich. Da warteten auch schon David, Saki und Tiffany. „Na Bill, geschafft was?“ „Ja *smile* und wieder gings zurück zum Hotel. Hier und da noch Autogramme und Fotos. Drinnen setzten wir uns noch an einen Tisch und quatschen über den heutigen Tag. „So ich gehe dann mal ins Bett.“ Sagte Tiffany und wünschte uns allen eine gute Nacht. Kaum war sie weg sagte Tom: „Meine Güte, ich sollte kurz pissen gehen.“ Und schon war auch er weg.

 

**Tiffany*

Boah ich wollte nur noch ins Bett. Meine Beine waren schwer wie Blei. Da war auch schon mein Zimmer. Ich holte meinen Zimmerschlüssel hervor und öffnete die Türe. Drinnen zog ich mich schnell um und wollte gerade ins Bett, als es an meiner Türe klopfte. Verwundert lief ich zu ihr und öffnete sie. Vor mir stand Tom und sagte frech: “Na heute noch was vor?“

 

Kapi 3

*Tiffany*

Ich stand einfach nur da und blickte Tom geschockt an. Ich wusste echt nicht, was ich darauf antworten sollte. "ääähm wie meinst du das genau?" (Natürlich wusste ich, was er meinte aber ich konnte dies ja nicht einfach so sagen...) "Na was meine ich wohl, hmmm..." "Also eigentlich wollte ich schlafen gehn" "Eigentlich *zwinker* "Ja" "Ich kann dir helfen" "Beim Schlafen???" "Beim Schlafen selber nicht. Aber du weisst schon, was ich meine" Irgendwie reizte es mich schon. Aber hallo, ich bin doch nicht so billig. "Ich finde zwar dein Angebot sehr verlockend, aber ich bin echt nicht so." Tom schaute mich verwundert an. "Alles ok bei dir?" "Ja wieso auch nicht" "Normalerweise lautet die Anwort auf meine Frage "Ja klar möchte ich" "Ja ich bin nun mal anders..." "Ja habs gemerkt" Beleidigt lief er davon. Ich war richtig stolz auf mich.

*Tom*

Ich kanns immer noch nicht glauben. Ich, ja genau ich habe gerade eine Abfuhr bekommen. Das nervt mich gerade super doll. Hätte echt Bock auf Tiffany gehabt. aber na ja Mädels gibts ja zum Glück noch genug. Ich drückte wieder den Lift und fuhr nach unten. Die andern drei waren alle noch da. "Na endlich fertig?" "Ja dauerte etwas länger" Gustav musterte mich wütend. "Ist was?" Er antwortete nicht sofort sondern blickte mich weiterhin nur an. "Nein nein alles bestens." Ich grinste wieder und fing an zu sprechen. Ich hoffe so, dass Tiffany nichts von meiner Abfuhr erzählt. Sonst wärs echt peinlich.

*Bill*

Am nächsten Tag hatten wir eine wichtige Veranstaltung. Zuerst Tv-Auftritt danach Aftershow-Party. Eigentlich mochte ich diese Partys nie besonders. Aber ich hoffte so, dass diese mal nicht so langweilig werden würde. der Auftritt verlief ganz gut. Halt wie immer, zuerst die neue Singel spieln und danach noch ein wenig quatschen. die Fans waren ganz aus dem Häusschen. Ich finde das immer so süss wenn sie kreischen und anfangen zu weinen wenn sie uns sehn. ich versteh zwar nicht, warum man wegen MIR weinen sollte aber ja... Nach der Show gings auch gleich weiter zur Party. Gott sei Dank durfte Tiffany mitrein. Die machten am Anfang echt Probleme. von wegem es kämen nur geladene Gäste rein. Als Saki dann jedoch sagte, wenn sie nicht rein dürfe, würden wir gehn, lächelte der Türsteher auf einmal und liess uns alle rein. Der Saal war einfach ein Traum. Es sah alles aus wie Eis. überall gab es Eis. "woooow geil" war mein Kommentar. Tiffany blickte sich auch verwundert umher. "shiiiit" Natürlich wollten alle wissen, wer Tiffany sei. Wir gaben immer ehrlich antwort und sagten, dass sie Gustavs Cousine sei. Die Gäste glaubtens zwar nicht, aber was solls xD die Musik war heute komischerweise auch mal geil. Georg und Tiffany tanzten wild. Irgendwie nervte mich dies. "Meno wieso kann ich nicht tanzen..." Gustav blickte gleich drein wie ich. Tom vergnügte sich derweil mit einigen Mädels. Typisch wieder...

 

~*~zwei Stunden später~*~

*Tom*

Mittlerweile war es 2 Uhr morgens. Mir war schon leicht übel von dem vielen Alk. Bill und den andern gings auch nicht anders. Ich sass an der Bar und blickte mich um. Die Mädels von vorhin nervten mittlerweile nur noch. Es klingt vielleicht scheisse, aber die würde ich auf der Stelle ins Bett kriegen. Das ist langweilig ich will ne Herausforderung. Und die gab mir momentan nur eine. Tiffany... schnell suchten meine Augen ihre. Wo verdammt noch mal war sie???!!! ich suchte die gesamte Tanzfläche ab, danach die Bars und schlussendlich die Couches. Und da sass sie auch. Zusammen mit Bill. Die beiden unterhielten sich gerade. Sie sah auch nicht mehr sehr fit aus. Wohl auch schon ziemlich Alkohol geflossen. Ich setzte mich dazu. Nach einigen Minuten sagte Tiffy:"Jungs, ich bin gleich zurück. Muss kurz für kleine Mädchen..." Sie stand auf und schwankte schon recht doll. Unauffällig versuchte ich in dem Moment auch aufzustehn um kurz zu *Saki...* zu gehn. Bill hörte gar nicht mehr zu. Schnell folgte ich Tiffany. Sie suchte die Toiletten. immernoch schwankend erreichte sie diese auch. da kam mir dieser komische Gedanken. Tiffany war ziemlich besoffen. Ich könnte ja die Situation ausnützen...sie würde sich eh nicht mehr daran erinnern. Schnell öffnete ich die Türe und Tiffany blickte sich um. Ausser uns war niemand hier. "Wasch maschst den du irr?" Meine Güte roch die nach Alk. "Jemand muss ja auf dich aufpassen" "auf mich aufpassen? ach was. Mir gehts bestens *fast umfall" "Ja, man siehts..." Langsam lief ich zu ihr hin. Ich legte meine Arme um ihre Hüfte und schaute, was sie jetzt machen würde. "Na, willst du ein bisschen Spass?" Sie antwortete nicht und ich nützte dies aus. Schnell drehte ich sie zu mir um und küsste sie. Sie erwiderte den Kuss. Der Rest ging sehr schnell. Ich öffnete die WC-Türe und wir hatten Sex auf dem Klo. Ich hatte echt schon an vielen Orten Sex aber auf dem Klo noch nie. Es war echt geil. Endlich bekam ich von ihr das, was ich schon immer wollte. Tiffany schwitze wie verrückt. Ich genoss jede Sekunde mit ihr. sie war gar nicht richtig da. Irgendwie wie in einer anderen Welt. nach dem Sex zogen wir uns wieder an und gingen zurück zur Party. Tiffanys Schminke war total verlaufen. Bill blickte müde von der couch hoch. Er erschrak über ihr Anblick. "Um gottes willen, was ist passiert?" Sie fing an zu lachen und sagte: "Tom und ich hatten gerade Sex" danach fiel sie wieder fast um. Bill blickte mich wütend an und sagte:" Du bist echt das Allerletzte!!!" Danach versuchte er Tiffany zu stützen und lief mit ihr davon...


*Bill*

Ich war gerade so etwas von genervt von Tom. Der hatte echt nichts anderes im Kopf als Sex. Zusammen mit Tiffany verliess ich die Party. Sie war sehr durcheinander und sprach ganz wirres Zeug. Ich wollte nur noch zum Hotel um endlich zu pennen. Ausnahmweise ging ich mal ohne Security. Saki wird mich hassen… Ich hatte die Fans ganz vergessen. Hoffen wir mal, dass sie nicht wissen in welchem Hotel wir sind. Ist ja eh schon ziemlich spät…besser gesagt früh :D ich hasste laufen echt. Und jetzt mussten wir noch etwa 500 Meter. Das war Horror pur! Endlich, da war das Hotel. Einige Fans sassen da und unterhielten sich. vielleicht, wenn ich ganz leise ankomme und dann durch den Hintereingang gehe bemerken sie mich vielleicht nicht. Aber so konnte ich doch nicht sein. Ich liess Tiffany kurz los und lief zu den Mädels. Die waren sehr überrascht. Es waren nur 8 da. Sie schrien und heulten nicht. Sie blickten mich nur an. „Bill???“ „Hey“ Schnell zückte ich einen Stift und gab Autogramme. Fotos wollte ich keine geben (wie ich wohl drein sah…) die Mädels waren immer noch geschockt. Sie konnten ihr Glück wohl kaum fassen. Ich verabschiedete mich und lief zurück zu Tiffy. Schnell stütze ich sie wieder und zusammen gingen wir durch den Hintereingang. Die im Hotel dachten wohl, sie sei eine meiner Groupies. Dies nervte mich total. Schnell drückte ich den Fahrstuhl. Oben angekommen half ich Tiffy noch zur Türe. „Na dann schlaf mal gut“ gerade wollte ich mich umdrehn da hielt sie mich fest. Keine Sekunde später und ich spürte ihre weichen Lippen auf meinen. In meinem Bauch flogen 1000 von Schmetterlinge. Ich wollte mich schnell von ihr lösen. „Tiffany was tust du da?“ „Dich küssen“ Ich durfte mich einfach nicht verlieben. Das ging nicht. Sie schaute mich fragend an. Ich blickte nur noch zu Boden und wispelte „Also dann tschüssi“ Und weg war ich. Was hätte das solln? Warum küsst sie mich??? Und warum gefiel es mir so gut. Das durfte doch alles nicht wahr sein. Ach wahrscheinlich tat sie dies nur, weil sie ein bisschen (!!!) zu viel hatte…

 

*Gustav*

Ich lief immer noch durch den Saal und suchte Tiffany. Wo war sie bloss? Da entdeckte ich auf einmal Tom. „Na Tom alles klar bei dir?“ „Logo und selber?“ „Jo jo geht so. weißt du wo Tiffany ist?“ Über Toms Gesicht  breitete sich ein Lächeln aus. Doch er schüttelte nur den Kopf. „Kein Plan“ „Warum grinst du?“ „Mach ich doch gar nicht.“ „Doch tust du. Ich kenne dieses Grinsen.“ Und wieder grinste er. „Doch ich weiss wo sie ist. Sie ist mit Bill zurück ins Hotel.“ „Ach so *eifersüchtig kling* Tom bemerkte dies und blickte mich verwundert an. „Ja ja deine Cousine ist halt schon scharf.“ „Lass das. Du bekommst sie nicht.“ Und wieder grinste er. „Habe ich da was nicht mitbekommen?“ „Was *unschuldig kling*“ „Ist ja auch egal…“ und wieder grinste er. Ich hielt es nicht mehr aus. Ich wollte nur noch raus. In dem Moment kam Saki und fragte mich  wo die anderen sein. Er flippte fast aus, als er erfuhr, dass Bill und Tiffany ins Hotel gegangen sind.“ „Ach Saki ist ja nicht so schlimm.“ „Er weiss genau, dass ich es hasse!!!“ uiuiui der Typ war auf 180 oben. Einige Minuten später sassen dann Georg, Tom und ich im Van und fuhren zum Hotel.

 

Am nächsten morgen sassen wir alle am Frühstückstisch ausser Tiffany. Sie war krank (nach dem vielen Alk logo…) die Stimmung war mehr als schlecht. Alle hatten Kopfschmerzen oder sonst beschwerden. Die Themen waren auch mehr als langweilig. Plötzlich sagte Bill: „Na Tom bereust du das wegen gestern?“ Tom blickte Bill scheinheilig an. „Keines Wegs…“ Ich kapierte nichts. In dem Moment sprang Tom auf und ging aufs Klo. Bill regte sich die ganze Zeit noch auf. „Der Typ ist unglaublich Was fällt dem ein?“ Ich wusste immer noch nicht, von was er sprach. „Auf Deutsch bitte?“ „Weißt du er kann jede haben. Jede aber neiiin es musste ja sie sein.“ „Bist du also verliebt und Tom hat sie bekommen oder wie?“ Bill wurde ein wenig rosa. „Ne ne verliebt nicht. Aber mich nervts gewaltig!“ Georg sprach auch einige Sätze. „Kennen wir das Mädel denn?“ „Tom Eroberung gestern?“ „Jo“ „Ja klar kennt ihr sie. Es ist Tiffany“ Mir verging der Appetit sofort. „wie bitte???“ „Tom hatte gestern viel Spass mit ihr“ „Was???“ „Ja auf der Toilette. Es sei hammer geil gewesen. Echt schlimm der Typ.“ In dem Moment kam Tom wieder. „Na Jungs alles klar bei euch?“ Plötzlich überkam mich eine unglaubliche Wut. Ich stand auf und ohne ich mich versah hatte ich Tom direkt eine Faust in sein Gesicht verpasst. Und noch eine. Und noch eine. Er blickte mich geschockt an. Doch das nervte mich nur noch mehr. „Lass *schlag* deine scheiss Finger *schlag* von Tiffany!!!“ Aus Toms Nase quoll nun Blut. Er schaute mich verängstigt an. In dem Moment kam Georg und zerrte mich von Tom weg. Tom erhob sich und blickte mich mit blutverschmiertem Gesicht an.



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Coole kostenlose Flash Gästebücher für die Homepage - 1a-Flashgaestebuch.de

kaulitzff