geliangel

 
Home
rePage
Impressum
Kontakt
Disdaimer
Gästebuch
Gästebuch auch für Bilder
Shoutbox
Banner
Awards
Arward 2011
Special Award
Freundschaft
Geschenke 2009
Geschenke
Schutzengel
Web-Karneval
Valentinstag
Sterne
Pagewächter
Danke für geliangel
Zertifikate
Oster Geschenke
Muttertag
May Party
Pfingsten
Sommergüße
Geschenke von Ute
Für Euch
Videos
Meine Porzellanpuppe
Puppen
unsere Papageien
Flamenco Spanien
Engel
Engel Bilder
Gedichte, Reime und
Gedichte
Calpe
DieSpartaGamers
Freddy Quinn
Sternzeichen Wasserm
Gothic Bilder
Blumen
Westerwälder Keramik
Kinderlieder
Patrick Swayze
Oldies Autos
Weihnachtsgeschenke

 
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*


"Ich wünsche dir einen guten Engel,

der dich immer begleitet."

Wenn wir einem anderen etwas Gutes wünschen,

verbinden wir unseren Wunsch oft mit dem Bild eines Engels.

Wir wünschen, daß ein Engel ihn begleitet.

Daß der Engel demjenigen beisteht, ihn beschützt.

und ihn davor bewahrt Fehler zu begehen.

Solche Wünsche kommen immer aus der Mitte des Herzens.

Ich spreche mit meinem Herzen.

Wünsche die aus dem Herzen strömen, sind immer Worte der Liebe.

Sie atmen Wärme, Zärtlichkeit, Verständnis und Nähe

zu deinem Mitmenschen. Sie schaffen Beziehung,

etwas fließt zwischen den Herzen hin und her.

Jeder Mensch sehnt sich nach Zuwendung.

Es ist der ursprüngliche und elementare Wunsch des Kindes,

daß sich der liebende Blick der Mutter ihm zuwendet und ihm zulächelt.

Diese Urerfahrung, die dem Kind Daseinsberechtigung schenkt,

vermittelt ihm: Du bist willkommen auf dieser Welt.

Dies wollen wir immer wieder aufs Neue erfahren.

Die mütterliche Zuwendung ist das Urbild des Segens.

Im Segen wendet Gott mir sein Antlitz zu, damit auch mein Gesicht zu

strahlen beginnt.

Zuwendung und Segen gehören zusammen.

Wer immer nur Ablehnung erfährt, fühlt sich ausgestoßen.

Er hört nur verletzende Botschaften, die ihn ins Abseits drängen.

Es sind keine guten Wünsche, sondern eher Verwünschungen,

die wie ein Fluch auf einem Leben lasten können.

So ist die Sehnsucht nach Zuwendung - letztlich eine Sehnsucht

nach dem Segen. Jeder Mensch möchte ein gesegneter sein.

Das lateinische Wort für segnen, "bene-dicere", meint,

daß ich dem anderen etwas Gutes sage: Ich spreche gut über ihn.

Und ich spreche ihm auch etwas Gutes zu.

Ich richte gute Wünsche an ihn. Es ist ein Geschenk:

Ich laße ihm Gutes zukommen.

Der Engel ist der Inbegriff von Gottes Zuwendung zum Menschen.

Gott läßt den Menschen nicht allein. Er sendet ihm seinen Engel,

damit er sich immer und überall von Gottes heilender und liebender

Nähe umgeben weiß.

Ein Kind das nicht gehorcht, macht sich Sorgen, ob der Engel

trotzdem bei ihm bleiben wird?

Diese Frage beschäftigt Kinder sehr, denn im Leben kommt

die Strafe schnell hinterher.

Es fällt ihnen schwer zu glauben, daß der Engel sie nicht bestraft.

Die Kinder sehnen sich danach, nicht alleine gelaßen zu werden,

auch dann nicht, wenn sie unartig waren und sie sich selber dafür

bestrafen würden.

Ein Engel drückt die Zuwendung einer solchen Liebe damit aus,

indem er sie nicht bewertet und Geduld hat.

Es ist Gottes Liebe, die uns im Engel begleitet und uns das Gefühl gibt,

nie fallen und alleine gelaßen zu werden.

Der Engel spricht uns Mut zu; Gib dich nicht auf! vorallem dann,

wenn wir uns selber nicht mehr leiden und annehmen können.

Engel verbinden für uns Himmel und Erde.

So hat es auch Jakob in seinem Traum von der Himmelsleiter erfahren.

Engel stiegen auf der Leiter auf und nieder, vom Himmel bis zur Erde

und zurück. Diese Geschichte der Bibel zeigt:

Engel öffnen den Himmel über uns, sie berühren unser Herz.

Von den Mönchen ist überliefert, daß sie unser Herz als den

Aufenthaltsort, den Wohnort Gottes,  in dem Menschen hielten und

immer noch halten. Unser Herz, ist der Ort, wo sich Himmel und die

Erde sich berühren. Das Herz ist aber auch die Tür,

durch die ein anderer Mensch bei uns eintreten kann, die Verbindungstür

zwischen den Menschen.

Immer wenn zwei Herzen sich berühren,

öffnet sich der Himmel über uns.

Da steigen die Engel auf der Himmelsleiter auf und nieder.

Engel mögen dich behüten.

Engel seien bei dir,

wenn du dich einsam und verlaßen fühlst.

Ein Engel möge dir deinen Weg zeigen,

wenn du nicht mehr weiterweißt.

Ein Engel möge dir die Tür

deinem eignen Herzen zeigen,

damit du in dir selbst den Ort finden kannst,

wo sich Himmel und Erde berühren,

an dem Gott selbst in dir wohnt,

und dir eine Wohnung bereitet,

in der du gern wohnst,

in der du Gefallen hast,

an dir und deinem Leben,

an Gott und an den

Menschen.



 


                                                                               

 

Engel der Liebe


 
Den Augen nicht gewachsen,
 begiebt sich jeder Lidschlag
in ein dunkles Universum,
in dem nur du und ich
die Sterne leuchten lassen.
Ich spüre Engelsflügel überall,
zum Greifen nah.
Die mich nun meiner Ganzheit
umarmen,als hätten sie
nur diesen einen Auftrag.
Zeitlos eingehüllt,
verschwinden die Grenzen,
zwischen dir und mir.
In Sinneswolken fliegen
sie zu einer neuen Realität.
Hände fühlen,
was mit den Augen nicht
wahrnehmbar ist.
Kleine und große Sternbilder
auf der Haut,
die nur durch dein Sein,
 jeden Funken der Entstehung
in das dunkle Universum
weitersenden.
Das Wetterleuchten am Himmel
und in mir,
erweckt eine neue Welt,
in der nur wir beide fühlen,
was Leben ist.
Engel der Liebe
Ich er - lebe Dich
Augen aus, Herz an.






Achte auf  deinen Engel

und glaube ihm...

und achte auf die Wunder...

Engel sind Boten,

sie verkünden den Menschen

Gottes Wort.

Sie zeigen uns Gottes helfende und heilende Nähe an.

Sie greifen in unser Leben, wenn sir sie darum bitten,

schützen uns vor Gefahren, behüten uns auf all unseren Wegen.

Und sprechen zu uns in unseren Träumen und Gedanken.

Engel sind Botschafter einer anderen ,tieferen Wirklichkeit.

Sie Sind Bilder unserer Sehnsucht,

nach Geborgenheit und Heimat,

nach Leichtigkeit und Freude,

nach Lebendigkeit und Liebe.

Sie verbinden Himmel und Erde miteinander.

Sie öffnen für uns den Himmel

und sie gehen unserem Leben

einen himmlischen Glanz.

Wunder geschehen,

Wunder überaschen uns,

Wunder stellen sich ein.

Wunder kommen immer vom Himmel,

sie fallen auf uns herab.

Wir können nur die Hände aufhalten

und unsere Aufgabe ist,

das Wunder des Glücks zu ergreifen,

daß Gott uns zuwirft.

Lausche in der Stille,

vertraue deiner inneren Herzensstimme,

höre deinem Engel zu, glaube ihm...

und achte auf die Wunder...








Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht


 
geliangel